ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap impressum top_bar
top_bar
Home Button   ThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter AktuellesDatenschutzÜber uns
PRESSEAUSSENDUNG: Nachhaltiger Lebensstil bekämpft Klimawandel
30 Jahre Ökosoziale Bewegung i/d kath Kirche
Was dem Leben dient
Das drohende Insektensterben
Volksbegehren Bienen
Klimaaktivistin Greta Thunberg
Karlsruher Schülerproteste
Schülerproteste in der Schweiz
Thema Schöpfungsverantwortung
Klima Flugverkehr NGOs und Kirchen
Schenken Sie Umweltarbeit!
Advent - Weihnachten 2018
Fastenzeit 2018
Ökologie und Religion
Save the Date: Symposium
Erderwärmung, Grünes Fliegen etc.
Schöpfungstag 2018
Schöpfungszeit 2018
Einladung Symposium
Mobilität 2018
Infoabend Multimodalität
Multimodalität 2018
SYMPOSIUM 2018
Rep Friedensaktiv. Kinder
Es geht um's Klima
-
ARCHIV  2014 bis 2017
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Schülerproteste in Bern

Schülerprotest fürs Klima - «Wir fordern den Klimanotstand»

Rund 1000 Schülerinnen und Schüler sind in Bern gegen den Klimawandel auf die Strasse gegangen. Sie tragen Plakate mit sich, auf denen steht: «Interrail statt Easyjet». Sie skandieren: «Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut.»


Schon am Freitagmorgen protestierten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Kirchenfeld. Anstatt im Schulzimmer zu sitzen, streikten sie fürs Klima. Am Nachmittag installierten sie sich auf dem Waisenhausplatz in Bern. Auf einem improvisierten Podest gaben die Jugendlichen ihrer Sorge über den Klimawandel Ausdruck, dessen Folgen ihre Generation werden ausbaden müssen. Die Schülerinnen und Schüler forderten die Schweiz auf, aktiver zu handeln. Mit Applaus und skandierten Slogans quittierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kundgebung die Voten.

 

Dazu ein Schweizer Onlinekommentar (aus Rücksicht auf die Verfasserin wird der vielen Fehler wegen ihr Name hier nicht genannt): 
Ich finde es ja toll das sich junge Leute dafür einsetzen, aber dann sollten sie auch mit gutem Beispiel voran gehen. Man kann nicht für etwas protestieren und das Gegenteil tun. Wie sieht es den damit aus? Das Auto für Freizeit und Vergnügen - aktuell Skifahren, Ferienfliegerei je weiter desto besser aber auch Städteflüge, eine USB-Stecker aus China ist ja so billig aber bis er da ist wieviel Energie, Kleider vom Online-Händler da fahren dann etliche Spediteure herum ein zweimal oder mehr .

Natürlich ist klar, dass mit diesen Aktionen jetzt nicht die Welt gerettet wird, dass bei weitem nicht alle Jugendlichen deren Sinn erkennen und mitvollziehen werden, ebensowenig wie die meisten Erwachsenen. Dennoch sind sie ungemein wichtig und besitzen eine große Impulskraft – derzeit breitet sich der von Greta Thunberg angestoßene Protest unter dem Namen „Fridays for Future“ weltweit aus!

Bekanntlich ist es auch der Jesusbewegung in den 2000 Jahren ihrer Geschichte (noch) nicht gelungen, die ganze Welt mitzureißen, aber sie hat historisch Einzigartiges und Unumkehrbares geschaffen.

Quelle: 
https://www.srf.ch/news/regional/bern-freiburg-wallis/schuelerprotest-fuers-klima-wir-fordern-den-klimanotstand
 [23.02.2019]

spacer
spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 14-03-2019