ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   Über unsThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter Aktuelles
Presseaussendung zum Beginn der Schöpfungszeit
Schöpfungszeit 2020: SDG - den Wandel mitgestalten
Klima retten - Schöpfungszeit gestalten
HANDELN für morgen
Auf diesem Boot befinden wir uns alle
Leben in, mit und nach der Krise
PRESSEMITTEILUNG: Fasten, was dem Leben dient
Wir sind ein Teil der Welt
PRESSEAUSSENDUNG: SDG Jour-Fixe
Advent 2019
Mensch und Technik
Handeln! Jetzt! Vom Diskutieren zum Handeln.
Termine Schöpfungszeit
Du sollst nicht töten
Empört und Engagiert Euch!
PRESSEAUSSENDUNG: Nachhaltiger Lebensstil bekämpft Klimawandel
30 Jahre Ökosoziale Bewegung i/d kath Kirche
Was dem Leben dient
Klima Flugverkehr NGOs und Kirchen
Schenken Sie Umweltarbeit!
Advent - Weihnachten 2018
Fastenzeit 2018
Ökologie und Religion
Save the Date: Symposium
Erderwärmung, Grünes Fliegen etc.
Schöpfungstag 2018
Schöpfungszeit 2018
Einladung Symposium
Mobilität 2018
Infoabend Multimodalität
Multimodalität 2018
SYMPOSIUM 2018
Rep Friedensaktiv. Kinder
Es geht um's Klima
-
ARCHIV  2014 bis 2017
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Newsletter  Sommer 2020

 




Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Liebe Freunde der ARGE Schöpfungsverantwortung!

 

 

Mensch in der Schöpfung. Bild: Putzer, Bildungshaus Mariatrost

Rechtzeitig vor Beginn der Schöpfungszeit (1. September bis 4. Oktober)

erinnern wir an unseren Grundsatz

"Was zählt ist die Tat".

 


Wer die Natur, selbst wenn er sie nicht als "Schöpfung" wahrzunehmen imstande ist, genau betrachtet, sieht, wie alles mit allem zusammenhängt und vernetzt ist. Alle Lebewesen, vom Einzeller bis zu den riesigsten Bäumen, stehen in einer weltumspannenden Symbiose miteinander und auch in einer Abhängigkeit von der unbelebten Materie – man beachte "das Moos, das meinem harten Felsen seine Nahrung abzwingt, und das Geniste, das den dürren Sandhügel hinunter wächst" (aus: Goethe, Werther).

Ebenso vernetzt miteinander und abhängig voneinander sind alle die vielfältigen Initiativen, die sich um die Erhaltung, Bewahrung, ja Rettung der Schöpfung auf unserem Planeten bemühen. Bewusst eigenständig und bewusst kooperativ wirkt auch die ARGE Schöpfungsverantwortung in diesem Sinne, wie Sie dem aktuellen Newsletter in gewohnter Weise entnehmen können.

Eines der prägenden Merkmale der ARGE ist ihre christlich-franziskanische Spiritualität. Diese liegt auch unserem jahrzehntelangen Einsatz zur Durchsetzung von Schöpfungstag und Schöpfungszeit zugrunde. "Vom unzugänglichen Gebirge über die Einöde, die kein Fuß betrat, bis ans Ende des unbekannten Ozeans, weht der Geist des Ewigschaffenden, und freut sich jdes Staubes, der ihn vernimmt und lebt." (Goehte, ebenda)

Mag der Geist bei Goethe wehen, in der hebräischen Bibel mutet er zu. RUAH bedeutet die Zumutung des Herrn an den Knecht in der Stunde der Berufung (sich selbst zu verlieren, um das wahre Leben zu gewinnen). Dieser Berufung folgen bereits unsere beiden heurigen Praktikanten, mögen unsere Veranstaltungen in der Schöpfungszeit – und deren unten stehende theologische Begründung – noch viel mehr Menschen dafür öffnen, sich tat-sächlich für ein gedeihliches Miteinander aller Geschöpfe einzusetzen!


INHALT

1. Klima: Erderhitzung und die Folgen

2. Schöpfungszeit: Projekt "mit den SDG den Wandel mitgestalten"

3. Schöpfungszeit: Theologie von Lukas Vischer, Markus Vogt; Termine in der Zeit

4. Aktivitäten der ARGE Schöpfungsverantwortung

5. in eigener Sache: Neu im Team der ARGE Schöpfungsverantwortung

6. Nachrichten, Hinweise, Empfehlungen

 

 




CO2-Emissionen steigen weiter. Grafik: UBA 2020

Klima – Erderhitzung und deren sichtbare Folgen


Österreich verfehlt Klimaschutzziele wieder deutlich

Nach Berechnungen des Umweltbundesamts sind Österreichs CO2-Emissionen im Jahr 2019 um 1,8 Prozent auf 80,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Ohne den vom Europäischen Emissionshandel erfassten Bereich in Industrie und Energie (für die eigene Regeln gelten) stiegen sie um 0,5 Prozent auf 50,7 Mill. Tonnen, statt auf 48,3 Mill. Tonnen zu sinken.

Die Folgen des Temperaturanstiegs sind dramatisch: Heftige Unwetter im Sommer im Alpenraum und anderen Teilen Europas treten immer häufiger auf. Auch weltweit sind die Auswirkungen spürbar.

Bei den Buschbränden in Australien 2019 und im Jahr davor, bei denen mehr als 12 Millionen Hektar Land zerstört wurden, sind offenbar fast drei Mal so viele Tiere verendet wie angenommen. Der Worldwide Fund for Nature (WWF) schätzt, dass drei Milliarden Tiere ums Leben gekommen oder von den Flammen aus ihrem Lebensraum vertrieben worden sind.

Vor allem Reptilien, aber auch viele Säugetiere sind den Flammen zum Opfer gefallen. Das Ergebnis einer neuen Studie übertreffe laut WWF die schlimmsten Erwartungen. Es sei einer der schlimmsten Katastropen für die Tier- und Pflanzenwelt in der Geschichte der Neuzeit.
Besonders schlimm ist jedoch die Langzeitwirkung: Denn auch Tiere, die den Flammen entkommen sind, könnten noch sterben, da ihnen nun Lebensraum, Nistplätze und Nahrungsquellen fehlen.

Laut den Fachleuten sei das nur ein Vorgeschmack dessen, was uns erwarte, wenn es nicht gelänge, den weltweiten Temperaturanstieg auf unter 1,5 Grad zu begrenzen.
Dass der derzeitige Weg nicht in diese Richtung geht, zeigen die jüngsten Zahlen über die Treibhausgasemissionen in Österreich: Sie sind nach vorläufigen statistischen Daten im Jahr 2019 wieder gestiegen.

In der ARGE Schöpfungsverantwortung, die seit 1988 Schöpfung zum Thema macht, ist Klimaschutz von Beginn an ein Kernthema.

 

Sich der Herausforderung stellen

"Wir können nicht mehr länger warten, etwas zu tun“, warnt in oben genannten Zusammenhang die renommierte Meteorologin und Klimaforscherin O.Univ.Prof. Dr.phil. Helga Kromp-Kolb.
In ihrem Beitrag aus dem Jahr 2018 zum DOSSIER SCHÖPFUNGSZEIT
der ARGE Schöpfungsverantwortung führt sie unter anderem aus, dass der Klimawandel nur ein sichtbares Phänomen weit mannigfaltigerer und nicht weniger bedrohlicher Zustände auf unserem Planeten ist.

Technologische Lösungen sind nicht möglich! - es bedarf eines grundlegenden Systemwandels in unserer Art zu wirtschaften und zu konsumieren. „Die westliche Lebensart ist nicht globalisierbar.“

Welche Rolle der Zivilgesellschaft und den Religionen in ihrer Unterstützung der Politik hierbei zukommt, lesen Sie unter Sich der Herausforderung stellen“ von Prof. Helga Kromp-Kolb.


 


 


Schöpfungszeit 2020
Malwettbewerb Ukraine 2018
Krypta der Peterskirche. Foto: wienerwege.at

Schöpfungszeit 2020 - den Wandel gestalten

 

Zur Vorbereitung auf die Schöpfungszeit mit ihrer Bedeutung und ihren Zielsetzungen, stellen wir Behelfe zur Verfügung und laden zu unseren bereits feststehenden VERANSTALTUNGEN ein. Weiters finden Sie Dokumente zur theologischen Begründung der Schöpfungszeit.

Anhand der Impulse zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) können der Ist-Stand (Check-up) ermittelt und neue Ziele definiert werden.

Weitere Dokumente werden am Schöpfungstag, dem 1. September vorgestellt.

 

 

 

Der Impuls zur Veränderung geht ganz offensichtlich nicht von den gigantischen multilateralen Verhandlungen aus, sondern muss eher von unten, von einer Vielzahl unterschiedlicher Akteure kommen, also aus der Zivilgesellschaft und den Vordenkern und Praktikern des kulturellen Wandels. ..." (Markus Vogt)

Das Programm zur Schöpfungszeit finden Sie nachstehend.

 

E I N L A D U N G

Hinweis: Die Veranstaltungen finden statt, wenn es die aktuelle CoVid-19-Siutuation erlaubt. Eine Anmeldung an office(at)argeschoepfung.at ist daher unbedingt erforderlich.


Ökumenische Morgenfeier zum SCHÖPFUNGSTAG 2020

  • 1. September 2020  um  9 Uhr
    in der Krypta der Peterskirche, Petersplatz 1, 1010 Wien.

 

im Anschluss daran

  • KONZERTABEND: "Lieder und Texte zur Schöpfung" (Programm folgt)
    16. September 2020 in der Krypta der Peterskirche

Kinderprojekt "Arche Noah" - mit Kindern die SDGs aufgreifen.

  • 23. September, Nachmittagsveranstaltung in der Krypta der Peterskirche
    spielerische Auseinandersetzung


UMWELTGIPFEL zur Lage der Welt

mit Vertretern der Wissenschaft, Kirchen, Politik, NGOs, Zivilgesellschaft

  • in Planung



30 Jahre ARGE Schöpfungsverantwortung


Klima-Aktivitäten


für eine Kultur des Lebens:
ein Handlungskatalog für einen nachhaltigen Lebensstil.


Produktion und Konsum ziehen eine Spur der Vernichtung von lebensnotwendigen Voraussetzungen für das Leben auf diesem Planeten nach sich. Dieser Handlungskatalog klärt in knapper Form über die Zusammenhänge von Klima und Lebensstil auf und verweist auf wirksame Handlungsschritte für einen verantwortungsvollen, zukunftsfähigen Lebensstil.
Siehe auch Kommentare von Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb (Seite 20) und Prof. Dr. Peter Weish (Seiten 21 bis 23) im Handlungskatalog.


 




In eigener Sache


In den Sommermonaten absolvieren zwei junge Menschen ein Pflichtpraktikum. Neu im Team ist auch eine Projektmitarbeiterin. Wir stellen sie vor.

Was lernt man in der ARGE Schöpfungsverantwortung? Recherche, Bearbeitung von News, Erstellen von Behelfen, Bearbeiten von Fachkommentaren, Studium der Fachliteratur, Veranstaltungsorganisation, Layout... Bisher haben 102 junge Menschen das Ausbildungs- und Beschäftigungprogramm der ARGE SVA besucht, viele von ihnen arbeiten in einschlägigen Berufen.

Nachfolgend erfahren Sie mehr.

PRAKTIKANTIN

Raphaela Neumann, Studentin der Theologie und des Sozial- und Gesundheitswesens

Hallo, mein Name ist Raphaela Neumann. Ich bin 20 Jahre alt und komme aus Hall in Tirol. Ich studiere seit zwei Jahren Katholische Fachtheologie an der Universität Innsbruck und belege seit Herbst 2019 zusätzlich das Studium Non-Profit-, Sozial-, und Gesundheitsmanagement am Management Center Innsbruck. Themenschwerpunkte bilden das Management in all seinen Facetten und die Fachbereiche Non-Profit, Soziales und Gesundheit. Zum Abschließen des Studiums am Management Center Innsbruck bedarf es eines 15-wöchigen Berufspraktikums, im Zuge dessen ich das Praktikum bei der ARGE Schöpfungsverantwortung absolviere. [mehr]



Leonhard Schönstein. Foto: privat

PRAKTIKANT

Leonhard Schönstein, Fridays for Future

Mein Name ist Leonhard Schönstein, ich bin 16 Jahre und komme aus Wien. Ich besuche derzeit die Höhere Bundes Lehr- und Versuchsanstalt „Die Graphische“. Dort besuche ich den Zweig Multimedia, wo ich alles rund um die Gestaltungs-Medien lerne. Mein persönliches Ziel ist, später einmal in Richtung Film zu gehen.

Ich interessiere mich für dieses Praktikum, weil mir Klima und Religion sehr am Herzen liegen. Ich glaube, dass ich hier einige meiner in der Schule erworbenen Fähigkeiten anwenden kann. Dies hilft mir einen Einblick in mein späteres Arbeitsleben zu bekommen. Ich hoffe, ich kann in meiner Praktikumszeit helfen der ARGE Schöpfungsverantwortung einen modernes Aussehen zu verleihen.

 

 

PROJEKTMITARBEITERIN

Sonja Andergassen, Studentin Umwelt- und Bioressourcenmanagement 

Derzeit studiere ich Umwelt- und Bioressourcenmanagement auf der Universität für Bodenkultur in Wien und werde meinen Bachelor mit Oktober 2020 abschließen. Dank meines fast abgeschlossenen Bachelorstudiums erlangte ich theoretische und praktische Grundlagen über technisch, ökonomische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge der Ressourcen. Über den Alumnidachverband der Universität für Bodenkultur bin ich auf die ARGE Schöpfungsverantwortung gekommen, welche als ökosoziale Bewegung mit den veschiedensten Stakeholdern zusammenarbeitet. Besonders interessiere ich mich für aktuelle Kommunikationsthemen und Öffentlichkeits- sowie Sensibilisierungsarbeit in den Bereichen Klima und Umwelt. Ich betreue das Projekt "Mit den SDGs den Wandel mitgestalten - SDGs im Jahr 2020 - die Zeit drängt!" und freue mich schon meine Kreativität und mein Engagement in den Verein einzubringen.



 


 


Nachrichten, Hinweise, Empfehlungen


 

Foto: Virginia Public Broadcasting

Kurzmeldung: Ende Pipeline-Projekt in USA

Im Juni erhielten Gemeinden und Pipeline-Kämpfer an der Front in West Virginia (USA) Nachrichten, auf die sie sechs Jahre gewartet hatten: Die Atlantic Coast Pipeline (ACP) wurde abgesagt. Und dank Ihrer konsequenten Unterstützung in den letzten fünf Jahren haben Sie dazu beigetragen, diesen Sieg zu ermöglichen.
Seit 2015 wurde gegen die Fracked-Gas-Katastrophe gekämpft. Nun haben Dominion Energy und Duke Energy, die beiden regulierten Monopolversorger hinter dem Projekt, angekündigt, die Planungen für das Projekt einzustellen. Das vollständige Ablegen einer umstrittenen und gefährlichen Fracked-Gas-Pipeline ist eine nahezu beispiellose Handlung - aber eine, die eindeutig das Ende der Ära der fossilen Brennstoffe signalisiert.

Quelle: Virginia Public Broadcasting Coop.


 

 


Medard Kehl

Und Gott sah, dass es gut wahr.
Eine Theologie der Schöpfung

Herder-Verlag, 2008

Mehr denn je wird der christliche Schöpfungsglaube durch das evolutionäre Denken der Naturwissenschaften herausgefordert, die heutzutage den Anspruch eines umfassenden Weltbildes erheben und die Weltanschauung der meisten Menschen in einer Weise prägen, dass man beinahe von einer Ersatzreligion reden kann. Worin besteht dem gegenüber der tiefe Sinn des christlichen Schöpfungsglaubens? Was heißt es, wenn im Credo Gott als "Schöpfer des Himmels und der Erde" genannt wird? Handelt Gott noch immer in der Welt, und wenn ja, wie? Und wie sind die Übel dieser Welt mit dem Schöpfergott in Einklang zu bringen? Grundsätzlich gefragt: Was bietet der christliche Schöpfungsglaube mehr als die naturwissenschaftliche Welterklärung? Welchen Beitrag leistet er für eine ökologische Ethik? Wie kann der gemeinsame Schöpfungsglaube den interkulturellen Dialog mit dem Islam befruchten? Wo liegt sein Reichtum und seine Schönheit - für die Menschen wie für die Schöpfung insgesamt? Medard Kehl gibt auf all dies fundierte Antworten, die keiner Frage ausweichen.



Volodymyr Sheremeta

Ethik nach Tschernobyl: Versuch einer ethischen Orientierung aus schöpfungstheologischer Sicht

2011  Forum Interdisziplinäre Ethik, Band 28

Ist die Nutzung der Kernenergie als eine von verschiedenen Möglichkeiten der Energiesicherung ethisch zu rechtfertigen bzw. ist diese entsprechend dem heutigen Wissensstand menschen- und umweltverträglich? Kann auch die theologische Ethik einen Beitrag zur sachbezogenen Diskussion um die Kernenergieproblematik leisten? Wenn ja, wie sieht dieser Beitrag genau aus? Das sind die Fragen, die diese Studie an ein Thema stellt, das in den ethisch-theologischen Auseinandersetzungen mit den "Gegenwartsfragen" bisher zu wenig erörtert wird.Eine "Ethik nach Tschernobyl" will eine Orientierungshilfe für die Einschätzung der modernen Technologien sein und die menschliche Verantwortung im Umgang mit lebensentscheidenden Fragen vertiefen.

Marc ter Horst

Palmen am Nordpol: Alles über den Klimawandel

Gabriel-Verlag, 2020, 192 Seiten.
Nachhaltig produziertes Kindersachbuch ab 10 Jahren, mit vielen Sachinfos & lustigen Illustrationenin umfassendes Kindersachbuch zum Thema Klima für Kinder ab 10 Jahren. Nachhaltig produziert nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip.

Palmen am Nordpol, als ob es jemals so weit kommen könnte! Ist das ganze Gerede von der Erderwärmung nicht völlig übertrieben? Hier erfährst du so unterhaltsam wie ernsthaft alles über den Klimawandel: von den Anfängen, von Eiszeiten, großen Forschern und den Ursachen des Klimawandels bis hin zu den Auswirkungen auf die Natur, Tiere und Menschen und was wir dagegen tun können. Ein Buch für alle, denen die Zukunft der Erde am Herzen liegt, und die nicht nur mitreden, sondern auch handeln wollen.

 


 


S P E N D E N A U F R U F

Über 100 junge Menschen haben eine Ausbildung bei der ARGE Schöpfungsverantwortung absolviert, hier unsere aktuellen Praktikanten.

Spenden Sie Umwelt(aus)bildung


Aus aktuellem Anlass wiederholen wir unseren Spendenaufruf

Aktuell absolvieren zwei junge Menschen das ökosoziale Praktikum.

Spenden Sie Umweltausbildung und beteiligen Sie sich damit an unserem Jugend-Ausbildungs- und Beschäftigungs-Programm! In den beiden Sommermonaten werden zwei junge Menschen bei uns ein Praktikum bzw. Pflichtpraktikum ablegen. Dafür entstehen Kosten, die nicht im Budget 2020 enthalten sind. [mehr]

Hier gelangen Sie mit einem Klick zu unserer Spendenseite.


 


ARGE Schöpfungsverantwortung

Ökosoziale Bewegung


seit 1989 im Einsatz für Gesellschaft und Kirche

 


Handeln wir in Generationenverantwortung!
Betroffene und Verursachende sind in gleichem Maße herausgefordert sich zu engagieren.

 

 Fachkommentare und Behelfe stehen grundsätzlich unentgeltlich zur 
 Verfügung, doch nur mithilfe Ihrer
SPENDE oder FÖRDERMITGLIEDSCHAFT
 können wir als unabhängige Organisation arbeiten. Werden Sie

 FÖRDERMITGLIED
oder SPENDEN Sie online.

Hier finden Sie die Konditionen und Bankverbindung für Ihre Spende oder Fördermitgliedschaft!

 

ARGE Schöpfungsverantwortung - "Wir machen Schöpfungsverantwortung zum Thema!"
Das Redaktionsteam:
Roland Zisser, Isolde Schönstein, Uwe Sattler, Raphaela Neumann

 


 

DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung): Wie schon bisher haben Sie die Möglichkeit, sich für den Newsletter an- oder abzumelden. Hier gelangen Sie zu unserer Datenschutzerklärung.

spacer
spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 06-08-2020