ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   Unsere MissionThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter Aktuelles
Klima retten - Schöpfungszeit gestalten
HANDELN für morgen
Auf diesem Boot befinden wir uns alle
Leben in, mit und nach der Krise
PRESSEMITTEILUNG: Fasten, was dem Leben dient
Wir sind ein Teil der Welt
PRESSEAUSSENDUNG: SDG Jour-Fixe
Advent 2019
Mensch und Technik
Handeln! Jetzt! Vom Diskutieren zum Handeln.
Termine Schöpfungszeit
Du sollst nicht töten
Empört und Engagiert Euch!
PRESSEAUSSENDUNG: Nachhaltiger Lebensstil bekämpft Klimawandel
30 Jahre Ökosoziale Bewegung i/d kath Kirche
Was dem Leben dient
Klima Flugverkehr NGOs und Kirchen
Schenken Sie Umweltarbeit!
Advent - Weihnachten 2018
Fastenzeit 2018
Ökologie und Religion
Save the Date: Symposium
Erderwärmung, Grünes Fliegen etc.
Schöpfungstag 2018
Schöpfungszeit 2018
Einladung Symposium
Mobilität 2018
Infoabend Multimodalität
Multimodalität 2018
SYMPOSIUM 2018
Rep Friedensaktiv. Kinder
Es geht um's Klima
-
ARCHIV  2014 bis 2017
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Newsletter  Juni 2020

 




Sehr geehrte Leserinnen und Leser!


Aus dem Jugend-Malwettbewerb zur Schöpfung, Ukraine 2018.

Zwei wichtige Ereignisse stehen bevor: in einer Woche die

Eintragungswoche des Klimavolksbegehrens (22. bis 29. Juni)

und in zwei Monaten die

Schöpfungszeit (1. September bis 4. Oktober)

Wie alle wichtigen Anlässe bedarf auch diese einer gründlichen Vorbereitung. Im säkularen Bereich sind uns Prüfungsvorbereitung, Ehevorbereitung, Vorbereitung von Jubiläumsfeiern, Vertragsabschlüssen, Kooperations-Verhandlungen, ... nur allzu vertraut. Im spirituellen Bereich begegnen uns Tauf-, Erstkommunion-, Firm-, Ehe-, Abendmahlsvorbereitung; dazu die fixen Zeiten von Advent auf Weihnachten, Fastenzeit auf Ostern, Pfingstnovene auf Pfingsten und eben nun aktuell: die Schöpfungszeitvorbereitung auf die vierte große Zeit im Kirchenjahr.
Seit vielen Jahren steht Ihnen bereits die Möglichkeit offen, auf das dazu ausgearbeitete Material der ARGE Schöpfungsverantwortung zurückzugreifen: grundlegende Informationen über die Bedeutung dieser Zeit, die theologische Begründung, das historische Werden (Idee des Orthodoxen Ökumenischen Patriarchen, Pionierarbeit der ARGE SVA zur Durchsetzung, Internationalisierung, Aufgreifen von Papst Franziskus) sowie liturgisches Material. Weitere Angebote zu Letzterem finden Sie auch auf den Webseiten des ECEN  und der oeku - Kirche und Umwelt.
Darüber hinaus muss aber jede und jeder selbst persönlich kreativ sein, jede Gemeinde die Gestaltung Jahr für Jahr planen und immer wieder neu vertiefen. Wir erinnern daran, bereits jetzt schon die ersten Überlegungen anzustellen! Der 1. September kommt rasch!  Wir laden Sie auch gerne ein, unsere Veranstaltungen in der Schöpfungszeit zu besuchen (interdisziplinär, ökumenisch, künstlerisch)!


INHALTSÜBERSICHT

1. Aufruf Klimavolksbegehren
2. Schöpfungszeit 2020 - den Wandel gestalten
3. 30 Jahre ARGE Schöpfungsverantwortung: Klima-Aktivitäten
4. Nachrichten: Biolandwirtschaft - ein Dauerbrenner
5. Nachrichten: SDGs, Flugverkehr
6. Buchtipps
7. Spenden Sie Umwelt(aus)bildung




Ab Montag kann Klimavolksbegehren unterschrieben werden

Klimavolksbegehren ab Montag, 22. Juni unterschreiben!

Aktuell (von 22. bis 29. Juni) steht das Klimavolksbegehren auf der Tagesordnung, dessen Forderungen unabdingbar für die Zukunft von uns allen sind. Die Coronakrise wird irgendwann vorbei sein, die Klimakrise kommt aber erst richtig uns zu.

Unterschreiben Sie, liebe Leserinnen und Leser das Klimavolksbegehren und überzeugen Sie auch viele andere davon, dies zu tun! Nicht zu unterschreiben, bedeutet in dieser Situation definitiv, sich schuldig zu machen!

 

Aufruf KLIMAVOLKSBEGEHREN

 

Klimavolksbegehren - ein Volksbegehren für die Zukunft von uns allen

Unterschreiben Sie in der Eintragungswoche von Montag, 22. Juni bis Montag, 29. Juni auf jedem Gemeinde- und Bezirksamt oder online mittels Handysignatur.

Es geht ums Klima - warum Klimavolksbegehren?

Es geht schlicht um unser aller Zukunft - darauf hin zielen die 4 Forderungen:

  • 1. Zukunft ermöglichen: Recht auf Klimaschutz in die Verfassung!
  • 2. Zukunft sichern: Stopp klimaschädlicher Treibhausgase!
  • 3. Zukunft fördern: Klimaschutz belohnen und niemanden zurücklassen!
  • 4. Zukunft gestalten: Mobilität und Energie nachhaltig machen!

Unterstützen Sie auch durch intensive aktive Werbung in Ihrer Familie und Freundeskreis. Hat jemand unter Ihren Freundinnen und Freunden oder Kollegenschaft das Klimavolksbegehren noch nicht unterschrieben? Versuchen Sie ihnen die Wichtigkeit des Volksbegehrens zu vermitteln und sie dafür zu gewinnen!

Die Religionsgemeinschaften unterstützen das Volksbegehren vollumfänglich, Anfang Juni haben über 200 österreichischische Unternehmen Klimaschutz gefordert.


 

 



Schöpfungszeit 2020
Krypta der Peterskirche. Foto: wienerwege.at
ARGE-Symposium im Kardinal-König-Haus 2019. Foto: ARGE SVA

Schöpfungszeit 2020 - den Wandel gestalten

 

Zur rechtzeitigen Vorbereitung auf die Schöpfungszeit mit ihrer Bedeutung und ihren Zielsetzungen, stellen wir Behelfe zur Verfügung und laden zu unseren bereits feststehenden VERANSTALTUNGEN ein. Auf Wunsch stehen wir für persönliche Beratung und Einführung in die SCHÖPFUNGSZEIT zur Verfügung.

Anhand der Impulse zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) können der Ist-Stand (Check-up) ermittelt und neue Ziele definiert werden.


 

 

Der Impuls zur Veränderung geht ganz offensichtlich nicht von den gigantischen multilateralen Verhandlungen aus, sondern muss eher von unten, von einer Vielzahl unterschiedlicher Akteure kommen, also aus der Zivilgesellschaft und den Vordenkern und Praktikern des kulturellen Wandels. ..." (Markus Vogt)

.

E I N L A D U N G


1) Ökumenische Morgenfeier zum SCHÖPFUNGSTAG 2020

  • 1. September 2020  um  9 Uhr
    in der Krypta der Peterskirche, Petersplatz 1, 1010 Wien.

 

2) Kunst und Kultur in der Schöpfungszeit

  • Ausstellung: "SCHÖPFUNG - Bilder des größeren Gartens"
    von  Grudrun  K a i t n a - E n g e l
    Eröffnung: 1. September in der Krypta der Peterskirche [E I N L A D U N G]
  • KONZERTABEND: "Lieder und Texte zur Schöpfung" (Programm folgt)
    16. September 2020 in der Krypta der Peterskirche

3) Kinderprojekt "Arche Noah" - mit Kindern die SDGs aufgreifen.

  • 23. September, Nachmittagsveranstaltung in der Krypta der Peterskirche
    spielerische Auseinandersetzung, singen und zaubern


4) UMWELTGIPFEL zur Lage der Welt

        mit Vertretern der Wissenschaft, Kirchen, Politik, NGOs, Zivilgesellschaft

  • 3. Oktober 2020 im KARDINAL-KÖNIG-HAUS, Kardinal-König-Platz 3, 1130 Wien



30 Jahre ARGE Schöpfungsverantwortung


Klima-Aktivitäten


aus der Klimakampagne der ARGE Schöpfungsverantwortung in der Kirche

"Jeder Pfarre ihre Solaranlage", unter diesem Titel wurden Pfarren und andere kirchliche Einrichtungen dazu motiviert, im "Eigenbau" Solaranlagen herzustellen. Pionier war Pfarrer Josef Igler von der Pfarre Enzesfeld, Pfarre Maria Laach, später Pfarrer Wolfgang Fank, Pfarre Dechantskirchen. In Kürze nahmen weitere Pfarren in Ost und West diese geförderten Projekte auf und weckten damit das Interesse vieler energiekritischer und engagierter Menschen. Ein nächster Schritt wurde von der ARGE SVA mit der Initiative "die Kirche auf dem Weg zur Nachhaltigen Energieversorgung" gesetzt, wofür vom Umweltministerium ein Förderprogramm zur Umsetzung gewährt wurde. Den Diözesanen Umweltbeauftragten wurde vom damaligen

Umwelt-Bischof, Dr. Paul Iby, der Auftrag erteilt, in den Gemeinden die Klima-Energie-Kampagne zu forcieren und auf die Koordination der ARGE Schöpfungsverantwortung zu achten.

Internationales Klima-Symposium im Erzbischöflichen Palais, unter anderem mit den Hauptvorträgen der Referenten Prof. Dr. Günter Virt [zum Vortragsvideo] und des deutschen Bundestagsabgeordneten Hermann Scheer (MdB) [zum Vortragsvideo], die Sie in den Dokumentationen nachverfolgen können. Über all unsere weiteren Klimaaktivitäten berichten wir in den nächsten Newslettern.


Günter Virt, Theologe für Moral und Ethik

Kleiner Auszug aus dem

Referat von Prof. Dr. Günter Virt, Professor für Moraltheologie

am Klimasymposium der ARGE Schöpfungsverantwortung 1996

Eingriffe in die nichtmenschliche Natur sind nicht das Selbstverständliche, sondern bedürfen auch der ausdrücklichen Rechtfertigung. Es bedarf einer grundsätzlichen Umkehr, nicht zuerst den Nutzwert, sondern immer zunächst den relativen Eigenwert der Geschöpfe wahrzunehmen.

... zehn ethische Kriterien (sollten eigentlich Selbstverständlichkeiten sein!) in Hinblick auf die ökologische Problematik ...:
1. Fundierungskriterium: Schutz und Pflege jener Wirklichkeiten, die die Basis abgeben, haben unter gleichen Voraussetzungen Vorrang vor jenen, die erst darauf aufbauen. Sie können sich vorstellen, was das Klima für eine Voraussetzung bildet für alles andere!

Die Wahrnehmung der ökologischen Verantwortung ist in unserer Zeit vermutlich die wichtigste Aufgabe für das nächste Jahrtausend. Es bedarf einer Sensibilisierung des Gewissens in den verschiedenen Lebensbereichen, die ausnahmlos alle auch immer mit ökologischer Problematik vernetzt sind.

Unsere Lebensgrundlagen zu schützen - und dazu gehört vorrangig das Klima - ist ein unmittelbares Moment der Solidarität mit den Menschen. ... Unweigerlich sind wir auch den künftigen Generationen verantwortlich, ihnen eine Umwelt und ein Klima zu hinterlassen, in dem sie leben können.

Dringlich ist es, darauf hinzuweisen, dass wir nicht erst durch falsches Handeln, sondern zuvor schon vielfach durch Unterlassen schuldig werden.
Auch verlegenes Schweigen und unschlüssiges Handeln machen schuldig! (vgl. Erfahrung mit dem Dritten Reich!)

[zum vollständigen Vortrag  (Video-Datei)]

 

 

AKTUELL: von 22. bis 29. Juni steht das Klimavolksbegehren auf der Tagesordnung, dessen Forderungen unabdingbar für die Zukunft von uns allen sind.


Unterschreiben Sie, liebe Leserinnen und Leser das Klimavolksbegehren
und überzeugen Sie auch viele andere davon, dies zu tun! Nicht zu unterschreiben, bedeutet in dieser Situation definitiv, sich schuldig zu machen!

 

 




NACHRICHTEN / HINWEISE


Das Klimavolksbegehren entscheidet über unsere Zukunft.

Aufruf KLIMAVOLKSBEGEHREN


Erinnerung an die Wichtigkeit des Inhalts des Klimavolksbegehrens

Unterschreiben Sie in der Eintragungswoche von Montag, 22. Juni bis Montag, 29. Juni auf jedem Gemeinde- und Bezirksamt oder online mittels Handysignatur.

Es geht ums Klima - warum Klimavolksbegehren?

Die 4 Forderungen für eine lebenswerte Zukunft von uns allen:

  • 1. Zukunft ermöglichen: Recht auf Klimaschutz in die Verfassung!
  • 2. Zukunft sichern: Stopp klimaschädlicher Treibhausgase!
  • 3. Zukunft fördern: Klimaschutz belohnen und niemanden zurücklassen!
  • 4. Zukunft gestalten: Mobilität und Energie nachhaltig machen!

Hat jemand in Ihrer Familie, unter Ihren Freundinnen und Freunden oder Ihrer Kollegenschaft das Klimavolksbegehren noch nicht unterschrieben? Versuchen Sie ihnen die Wichtigkeit des Volksbegehrens zu vermitteln und sie dafür zu gewinnen!


 

 



Bio-Ernte in der Steiermark. Foto: Bio Austria

Klarstellung: Biolandwirtschaft


 - natürlich nicht für den "Anstieg des Pestizideinsatzes" in Österreich verantwortlich!


Seit knapp mehr als einer Woche geistern Gerüchte durch manche Medien, als sei die einheimische Biolandwirtschaft schuld an dem Anstieg des Pestizidverkaufs um 53 Prozent in den Jahren 2011 bis 2018 (Die Daten wurden vor kurzem wurden vom Europäischen Statistischen Zentralamt veröffentlicht). Der Grund dafür liegt darin, dass in der aktuellen Statistik erstmals auch "sonstige Insektizide einschließlich Kohlendioxid" angeführt werden, was die Vergleichbarkeit der alten mit den neuen Zahlen naturgemäß erschwert.

Gleichwohl es einfach absurd ist, anzunehmen, dass gerade die Biolandwirtschaft mehr Gifte als die konventionelle freisetze, sehen sich die Vertretungen der Biolandwirte veranlasst, hier eine Klarstellung zu schaffen. Die ARGE SVA verweist zur Unterstützung dieses Anliegens auf die Stellungnahme von BIO AUSTRIA vom 09.06.2020

Fakt ist: Was die Biolandwirte vermehrt zum Pflanzenschutz einsetzen, sind
"Nützlinge oder Mittel auf Basis natürlicher [...,] ausschließlich pflanzliche und tierische Substanzen (wie z.B. Knoblauchextrakt, Neembaum-Öl, Schaffett), Mikroorganismen und andere Substanzen natürlichen Ursprungs (etwa Kupfer und Schwefel)", dazu CO2 "in der Lagerhaltung zur Gesundhaltung von Getreide und zur Abwehr von Lagerschädlingen in geschlossenen Räumen".


 


Neues zu den SDGs der Vereinten Nationen


Das war das SDG-Online-Event am 27. Mai 2020:
Die Agenda 2030 als Kompass aus der COVID-19-Krise:
Warum die Gesundheitskrise eine neue Wirtschafts-, Umwelt- und Sozialpolitik fordert

"Business as Usual ist keine Option mehr -

 

Transformation muss sich an SDGs orientieren"

 

Bei der ersten SDG-Online-Konferenz von SDG Watch Austria diskutierten Entscheidungstragende aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam mit rund 280 Teilnehmenden über die Bedeutung der Agenda 2030 als Weg aus der Coronavirus-Krise.

Interessant ist auch die Feststellung gewesen, dass die SDGs in der Zivilgesellschaft eher verbreitet sind als in Politik und bei Entscheidungsträgern.

[zum ausführlichen Bericht von SDG-Watch Austria]

Beachten Sie diesbezüglich unseren nächsten SDG-Jour Fixe am 30. Juni 2020

[E i n l a d u n g  SDG-Jour Fixe]



 



Flüge bis 800 km können leicht mit der Bahn ersetzt werden. Grafik: VCÖ

Klimakiller Flugverkehr


AUA-Rettung als klimapolitische Bruchlandung


Der Flugverkehr hat bis zum weltweiten Ausbruch der CoViD19-Pandemie im März 2020 stark zugenommen und ist im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln besonders klimaschädlich. Dennoch wird Flugverkehr stark subventioniert.

Zuletzt wurde das Rettungspaket der AUA beschlossen mit zum Teil nur vagen Zusagen was Emissionsreduktionen betrifft. Kurzstreckenflüge sollen jedoch innerhalb Österreichs reduziert werden. 32 Prozent aller Flüge ab Wien-Schwechat gehen in Destinationen, die weniger als 800 Kilometer weit entfernt sind.
Die Umwelt-NGO Greenpeace bezeichnet den AUA-Deal als klimapolitische Bruchlandung.

[Lesen Sie mehr.]

 


 


BUCHTIPPS

 

Verena Wolf & Bine Penz

Die Reise des Wassers
durch Innsbruck

24 Seiten, Tyrolia-Verlag, farbig illustriert, ab 6 Jahren

Sauberes Quellwasser mitten in einer Stadt ist keine Selbstverständlichkeit – das wird Lisa bewusst, als sie beim Trinken am Brunnen unter dem Goldenen Dachl plötzlich einem lebendig gewordenen Gewölbe-Männchen begegnet, das sich um ihre Gesundheit sorgt.
Die Geschichte erzählt für Kinder anschaulich, warum das Wasser aus den Bergen so gut schmeckt, wie es in die Häuser gelangt, wozu es die Kanalisation braucht und wie das Abwasser „gewaschen“ wird, bevor es in den Fluss fließt und schließlich wieder zu Regen wird.



Ute Mayrhofer

Welten weiten

Eine Clownin, die mit sterbenden KIndern arbeitet; eine junge Frau, die flüchtende Menschen aus dem Mittelmeer rettet, ein arabischer Autor, der sprachliche Welten verbindet; eine Zeitzeugin, die als jüdisches Kind der Shoah entkam: "Welten weiten" ist ein Buch über Menschen, die bewegen, verändern, stärken. Das Buch beinhaltet 15 Interviews mit besonderen Menschen, die durch Illustrationen von Künstler*innen aus der ganzen Welt untermalt werden. Der Reinerlös geht an www.AFYA.at – Arbeit mit geflüchteten Kindern. Mehr hier: www.startnext.com/welten-weiten



Andreas Salcher

Ich habe es nicht gewusst

276 Seiten, ecowin-Verlag 2012

Eines Tages wird dir ein Kind in die Augen schauen. Ein Kind, das du kennst. Es wird die Dinge, die heute passieren, beim Namen nennen: Raub von Ressourcen, Vergiftung von Sehnsüchten, Gleichgültigkeit gegenüber dem Elend, Maximierung des Eigennutzes. Dann kommt eine Frage: Hast du es damals wirklich nicht gewusst?
Plötzlich spüren wir, dass es uns doch betrifft und wir entscheiden müssen: hinschauen und handeln oder wegschauen und unterlassen.
Andreas Salcher zeigt mit vielen bewegenden Beispielen, dass jeder auch noch so kleine Versuch, eine Chance zu ergreifen, zum faszinierenden Erlebnis werden kann.
Wir haben nicht immer die Möglichkeit, die großen Dinge in der Welt zu ändern, aber sehr wohl die Macht, die kleinen zu korrigieren.

„Das ist kein Buch über Weltverbesserung, sondern über Selbstverbesserung.“
(Der Standard)



 


 


S P E N D E N A U F R U F

Über 100 junge Menschen haben eine Ausbildung bei der ARGE Schöpfungsverantwortung absolviert, hier unsere Iris.

Spenden Sie Umwelt(aus)bildung


Aus aktuellem Anlass wiederholen wir unseren Spendenaufruf

Nächstes ökosoziales Praktikum: Juli und August 2020

Spenden Sie Umweltausbildung und beteiligen Sie sich damit an unserem Jugend-Ausbildungs- und Beschäftigungs-Programm! In den beiden Sommermonaten werden zwei junge Menschen bei uns ein Praktikum bzw. Pflichtpraktikum ablegen. Dafür entstehen Kosten, die nicht im Budget 2020 enthalten sind. [mehr]

Hier gelangen Sie mit einem Klick zu unserer Spendenseite.


 


ARGE Schöpfungsverantwortung

Ökosoziale Bewegung


seit 1989 im Einsatz für Gesellschaft und Kirche

Unser Newsletter erfreut sich einer weitreichenden Leserschaft und soll auch weiterhin mit einer Synergie von Ökologie und Religion aufwarten und zur Umsetzung von Aktionen, umweltpolitischen Initiativen, Projekte - wie aktuell das Klimaprojekt OUR COMMON FUTURE - und Ideen anregen können. Dafür leistet ein Team von Aktivisten und Fachleuten ehrenamtliche Arbeit.


Handeln wir in Generationenverantwortung!
Betroffene und Verursachende sind in gleichem Maße herausgefordert sich zu engagieren.

 

S P E N D E N A U F R U F

 Fachkommentare und Behelfe stehen grundsätzlich unentgeltlich zur 
 Verfügung, doch nur mithilfe Ihrer
SPENDE oder FÖRDERMITGLIEDSCHAFT
 können wir als unabhängige Organisation arbeiten. Werden Sie

 FÖRDERMITGLIED
oder SPENDEN Sie online.

Hier finden Sie die Konditionen und Bankverbindung für Ihre Spende oder Fördermitgliedschaft!

 

ARGE Schöpfungsverantwortung - "Wir machen Schöpfungsverantwortung zum Thema!"
Das Redaktionsteam:
Roland Zisser, Isolde Schönstein, Uwe Sattler

 


 

DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung): Wie schon bisher haben Sie die Möglichkeit, sich für den Newsletter an- oder abzumelden. Hier gelangen Sie zu unserer Datenschutzerklärung.

spacer
spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 19-06-2020