ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap impressum top_bar
top_bar
Home Button   ThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter AktuellesDatenschutzÜber uns
Fastenzeit 2019 Was dem Leben dient
Klima Flugverkehr NGOs und Kirchen
Schenken Sie Umweltarbeit!
Advent - Weihnachten 2018
Fastenzeit 2018
Ökologie und Religion
Save the Date: Symposium
Erderwärmung, Grünes Fliegen etc.
Schöpfungstag 2018
Schöpfungszeit 2018
Einladung Symposium
Mobilität 2018
Infoabend Multimodalität
Multimodalität 2018
SYMPOSIUM 2018
Rep Friedensaktiv. Kinder
Es geht um's Klima
-
ARCHIV  2014 bis 2017
ARGE Sondernewsletter
Umweltsünder im Fokus
Weihnachten 2014
TTIP, Umweltethik
Ökosystemleistungen
Plastik
Lebensmittel
TTIP, Stadt und Mobilität
Lebensmittel
Klima und Kirche
Kernenergie
Boden
Plastik, TTIP, Wasser
Mobilitätswoche 2015
Schöpfungszeit und Mobilität
Mobilität im Fokus 2015
Klima, Wasser, Mobilität
Impulse aus der Schöpfungszeit
Schöpfungszeit 2015
Es geht ums Klima
Klimawandel, Glyphosat, ECEN
Ernährungssouveränität
Gedanken zur Urlaubszeit
SCHÖPFUNGSZEIT 2016
Bewahrung der Schöpfung
30 (+1) Jahre Tschernobyl
SDGs, Schulprojekt etc.
SCHÖPFUNGSZEIT 2017
Eine Zeit der Schöpfung
Wasser, Kreislaufwirtschaft
Kirche und Gesellschaft
Gerechtigkeit, Frieden
Die neue Transformation
Mobilitätsprojekt 2017
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Sehr geehrte Empfänger unseres Newsletters!

Die ARGE Schöpfungsverantwortung ruft auch in diesem Jahr dazu auf, die Schöpfungszeit dafür zu nutzen, die Auswirkungen des Klimawandels und vor allem des motorisierten Verkehrs näher zu beleuchten, weshalb der Fokus auf sanfte Mobilität und deren Auswirkungen auf die Lebensqualität und im besonderen auf Kindergesundheit gelegt wird. Mit dem diesjährigen Projekt möchte die ARGE Schöpfungsverantwortung über Fakten informieren und gleichzeitig Lösungen und Handlungsempfehlungen  aufzeigen.

Die Mobilitätswoche vom 16.-22. September 2017  und der Europaweite Autofreie Tag am 22. September des Klimabündnis Österreich sollen der Bevölkerung die Vorzüge der autofreien Umwelt näher bringen und auf die Verkehrsproblematik hinweisen.

Die Schöpfungszeit dient für alle Christen der intensiven Auseinandersetzung mit der ökologischen und sozialen Krisensituation, sie ist ein „Impuls für einen Lebensstil, der dem Klimawandel Einhalt gebietet“ (III. EÖV Sibiu 2007).


Ihr Team der ARGE Schöpfungsverantwortung

 

Kirchenoffizielle Stellungnahme:

Auszug aus der Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus:

„… Die Veränderung ist etwas Wünschenswertes, wird aber beunruhigend, wenn sie sich in eine Verschlechterung der Welt und der Lebensqualität eines großen Teils der Menschheit verwandelt.“


 

Rainer Sturm / pixelio.de

Daten und Fakten

"Sanfte Mobilität schafft mehr Lebensqualität und fördert Kindergesundheit“

Auf Österreichs Straßen gibt es immer mehr Pkw. Der Verkehr ist der einzige Sektor in Österreich, der in den letzten 25 Jahren seine Treibhausgas-Emissionen nicht reduziert, sondern erheblich gesteigert hat.

Daneben verursacht der Verkehr eine Vielzahl von Luftschadstoffen wie Stickstoffdioxid, Kohlenmonoxid, Blei und Feinstaub-Partikel, die als Abgase ausgestoßen werden oder vom Abrieb entstehen. Die ARGE Schöpfungsverantwortung möchte mit dem diesjährigen Projekt „Sanfte Mobilität schafft mehr Lebensqualität und fördert Kindergesundheit“ über Fakten informieren und gleichzeitig Lösungen und Handlungsempfehlungen  aufzeigen.

>> hier finden Sie dem gesamten Artikel <<


 

 

Kirchenoffizielle Stellungnahme

Auszug aus der Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus

„Die ständige Beschleunigung in den Veränderungen der Menschheit und des Planeten verbindet sich heute mit einer Intensivierung der Lebens- und Arbeitsrhythmen zu einem Phänomen, das einige als »rapidación« bezeichnen. Wenn auch die Veränderung ein Teil der Dynamik der komplexen Systeme ist, steht doch die Geschwindigkeit, die das menschliche Handeln ihr heute aufzwingt, im Gegensatz zu der natürlichen Langsamkeit der biologischen Evolution. Hinzu kommt das Problem, dass die Ziele dieser schnellen und unablässigen Veränderung nicht unbedingt auf das Gemeinwohl und eine nachhaltige und ganzheitliche menschliche Entwicklung ausgerichtet sind. Die Veränderung ist etwas Wünschenswertes, wird aber beunruhigend, wenn sie sich in eine Verschlechterung der Welt und der Lebensqualität eines großen Teils der Menschheit verwandelt.“


 

Theologische Impulse

 

Zukunftsfähige Mobilität

Warum ist das Thema für die Kirchen dringlich?

Lukas Vischer

Der Grund ist offensichtlich. Weil sich die ständig wachsende Mobilität immer deutlicher als Gefahr und Unheil für die Zukunft der Menschheit herauszustellen beginnt. Was vor einigen Jahrzehnten als Traum begann, verkehrt sich immer mehr in einen Albtraum. Die Mobil-Machung der Menschheit fordert einen Preis sowohl für die Gegenwart als auch vor allem für künftige Generationen, der in den Anfängen nur von wenigen vorausgesehen wurde. Statt in die erhoffte Freiheit werden wir durch die zunehmende Entgrenzung des Raums in eine neue Form von Gefangenschaft geführt. Wie kann dieser Entwicklung Einhalt geboten werden? Wie kann sie in verantwortbare Bahnen geleitet werden?....

>> hier finden Sie den gesamten Artikel<<


 

SCHÖPFUNGSZEIT 2017: MOBILITÄT IM FOKUS

Europäische Mobilitätswoche 16. - 22.09.2017

Im Rahmen des ARGE-Projekts 2017 „"Sanfte Mobilität schafft mehr Lebensqualität und fördert Kindergesundheit" werden dieses Jahr wieder aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zum Verkehr zusammengefasst. Lösungsansätze für eine Umstellung des Mobilitätsverhaltens werden erarbeitet und dabei wird ein Fokus auf Kindergesundheit gelegt. Die Unterlagen werden allen kirchlichen Einrichtungen und Interessierten zur Verfügung gestellt. Alle dazugehörigen Folder, Dossiers und sonstige Behelfe finden Sie ab 15.9. auf unserer Homepage: www.argeschoepfung.at .

Weiters dürfen wir auf unsere Informationsveranstaltung am 19.9.2017  mit Doz. Dr. Hanns Moshammer, Umweltmediziner und Leiter der Abteilung für Umwelthygiene und Umweltmedizin an der Medizinischen Universität Wien, hinweisen und Sie herzlich dazu einladen.

Um an der Mobilitätswoche noch aktiv teilzunehmen, können sich Gemeinden oder Regionen, Pfarren, Betriebe oder Bildungseinrichtungen an dem Projekt des Klimabündnisses anmelden und mit eigenen Aktionen mitmachen. Nutzen Sie die Chance, um Umweltschutz, nachhaltiges Leben und sanfte Mobilität zu fördern!

KLIMASCHUTZ IST LEBENSSCHUTZ!


 

Einige TERMINE in der Mobilitätswoche und darüber hinaus:

  • 16. September 2017: Infoveranstaltung rund um elektrische Fahr- und Lastenräder  am Christian-Broda Platz, 1060 Wien. Im Rahmen der Mobilitätswoche können Interessierte unterschiedliche Fahrräder und Transportfahrräder mit elektrischem Antrieb ausgiebig testen.

  • 19. September 2017: Preisverleihung des 27. VCÖ-Mobilitätspreises. Heuer gab es insgesamt mehr als 370 Einreichungen - so viele wie noch nie zuvor.

  • 19.-21. September 2017: Sicher am Rad - Verkehrssicherheitstraining für Kinder am Wr. Hauptbahnhof

  • 12. Oktober 2017: Regionalbahntagung 2017
    Zukunft Regionalbahn!
    Gewinn für Gemeinden, Regionen, Tourismus und Unternehmen
    Am 12. Oktober mittels ÖBB-Sonderzug nach Langenlois,
    so lautet das Motto der 6. Österreichischen Regionalbahn-Tagung. ExpertInnen von Bahnunternehmen, dem Tourismus, dem Land und Gemeinden berichteten über Erfahrungen mit der Attraktivierung von Regionalbahnen.

  • weitere Termine auf der Homepage der Europäischen Mobilitätswoche

  • Alles rund um die Europäische Mobilitätswoche (16. – 22. September 2017) erfahren sie hier

 

 

Veranstaltung in der
Europäischen Mobilitätswoche 2017

 

ARGE Schöpfungsverantwortung lädt ein

SANFTE MOBILITÄT

für mehr Lebensqualität und Gesundheit

 

Referent:

Doz. Dr. Hanns Moshammer,

Umweltmediziner und Leiter der Abteilung für Umwelthygiene und Umweltmedizin an der Medizinischen Universität Wien

19. September 2017

18:30 Uhr

1130 Wien, St.-Veit-Gasse 25

 

Anmeldung erbeten!

Aus unserem modernen Leben ist der motorisierte Straßenverkehr nicht mehr wegzudenken. Er ermöglicht eine nie dagewesene Mobilität und beförderte wirtschaftlichen Fortschritt und Wohlstand. Gerade auch deshalb sollen wir die nachteiligen Folgen nicht aus den Augen verlieren. Durch Luftschadstoffe und Lärm, durch Zerschneidung historisch gewachsener Lebensräume, durch Behinderung körperlicher Betätigung (gerade auch für Kinder, denen nahe gelegene Außenräume zum Spielen geraubt wurden) und durch Unfälle sowie die Sorge vor diesen beeinträchtigen die Straßen heutzutage unser Leben und unsere Gesundheit.
Das Ausmaß ist erschreckend groß, wie umfangreiche medizinische Forschungen zeigen konnten. Jeder Einzelne kann aber dazu beitragen, die Umwelt für uns und für unsere Kinder gesünder und verträglicher zu gestalten.

Download: Plakat


 

Generationenverantwortung ist der gemeinsame Nenner aller Religionen!

Wenn wir seit Jahren die Stimme für jene erheben, die heute noch keine haben, dann appellieren wir damit an Gesellschaft und Kirche, an jeden Einzelnen, mit der Entscheidung für „sanfte Mobilität“, nicht zu zögern.

Ihre ARGE Schöpfungsverantwortung

 

image  Dieses Projekt wird vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) gefördert. 
spacer
spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 23-11-2018