ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   Über unsThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter Aktuelles
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Donnerstag, 16. Jul 2020

Freier Handel könnte dem Green Deal der EU widersprechen

 

Deutschland will das Mercosur-Abkommen während der EU-Ratspräsidentschaft voranbringen. Von dem Freihandelsabkommen dürften nur wenige profitieren. Nachhaltigkeit findet kaum Beachtung. Der Widerstand wächst.

Es könnte die größte Freihandelszone der Welt werden. Seit über 20 Jahren ist es ein zähes Ringen zwischen Europäischen Union mit den Mercosur-Ländern: Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay. Es geht um Einfuhrquoten, Zölle und den Regenwald.Mit dem Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft am 1.Juli will die Bundesregierung Verhandlungen für Freihandelsabkommen weiter forcieren. Man wolle "zügige Fortschritte bei der Finalisierung des Abkommens machen", heißt es vom deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auf Anfrage der DW.

[Lesen Sie mehr hier.]

Quelle: Deutsche Welle, dw.com (16.07.2020)


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016