ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   Über unsThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter Aktuelles
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Dienstag, 13. Feb 2018

Die neue Palmölstudie des WWF ist da Palmöl - Aktuelles zum Dauerbrenner

 

Die neue Palmölstudie des WWF ist da

Palmöl - Aktuelles zum Dauerbrenner


Kurzinfo: Palmöl ist das weltweit wichtigste Pflanzenöl. Es ist billig und vielseitig verwendbar: bei Zimmertemperatur von fester Konsistenz und frei von schädlichen Transfettsäuren. Wir finden es in Lebensmitteln (Margarine, Schokolade, Kekse, Chips, Teig, Suppen und Saucen sowie viele Fertiggerichte), aber auch in Kosmetika (Hautcreme, Seife, Sonnenmilch, Körperlotion, Lippenstift). Weitere Verwendung findet es in Reinigungsmitteln, Schmiermitteln, Kerzen, Farben und Lacken und es wird auch als Biokraftstoff genutzt.

Problem: Wie bei allen Produkten, bei denen die Nachfrage auf dem Weltmarkt steigt, stürzen sich profitgierige Unternehmen darauf, die es in großem Stil (Monokulturen) und ohne Rücksicht auf die Umwelt und Nachhaltigkeit, "natürlich" auch unter ausbeuterischen Arbeitsbedingungen produzieren.

Gegenstrategie: Es gibt nachhaltig, unter fairen Bedingungen, ohne Einsatz von Kunstdünger und Pestiziden produziertes Palmöl! Wie und wo finden Sie dieses?
Dies zeigt Ihnen neben sehr wichtigen Sachinformationen der soeben erschiene Palmöl-Check 2017 des WWF: http://www.wwf.de/themen-projekte/landwirtschaft/produkte-aus-der-landwirtschaft/palmoel/palmoel-check


Und jetzt? Wir können den Palmöl-Check lesen oder nicht – und weiter?

Verhaltensmuster, die uns häufig begegnen:

  • Wir haben alle diese Fakten nicht gelesen. Dann muss man uns Ignoranz vorwerfen.

  • Wir haben sie gelesen, aber nicht verstanden. Dann haben wir uns zwar bemüht, aber sind dennoch Ignoranten.

  • Wir haben sie gelesen – und verdrängt. Dann sind wir eigentlich geisteskrank.

  • Wir haben sie gelesen, haben sie verstanden – und handeln dennoch so weiter. Das bedeutet schon im alten römischen Recht: „dolus eventualis“ - Handeln mit böser Absicht. Denn wenn man ein für einen anderen existentiell negatives Ereignis in Kauf nimmt, bewusst in Kauf nimmt, handelt man dolus.

(aus: Dokumentation Pastoraltagung 1989)


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016