ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   Über unsThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter Aktuelles
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Freitag, 01. Dez 2017

Literaturempfehlung: "Religion & Spiritualität" - Ressourcen für die ganze Transformation

 

"Die Welt gerät mehr und mehr aus den Fugen"

beginnt der Klappentext des Buches:

Religion & Spiritualität -
Ressourcen für die große Transformation,

ISBN-10: 3865817629

erschienen bei oekom München (Reihe politische Ökologie), 2016, mitherausgegeben von Misereor und Brot für die Welt

weiters (gekürzt): Repräsentanten verschiedener Weltreligionen mahnen daher einen Pradigmenwechsel im Umgang des Menschen mit seinesgleichen und der Natur ein, kirchliche Aktreure treiben die globale Nachhaltigkeitsdebatte mit voran, Religion und Spiritualität haben das Potenzial, zum Frieden und Schutz unserer Lebensgrundlagen beizutragen, schließlich treten alle religiösen Traditionen für Grundwerte wie die Bewahrung der Schöpfung und Achtsamkeit ein.

Besondes hervorheben unter all den bemerkenswerten Beiträgen möchten wir für Sie den von Prof. Dr. Marin Vogt (S. 106-111), der unter anderem erschließt:

"Der Imperativ "die Schöpfung bewahren", an den wir uns seit dem konziliaren Prozess in Europa gewöhnt haben, ist sinnlos, wenn damit gemeint ist, die Naur als ganze wie ein Fürsogeobjekt zu bewahren. Nur wenn man das, was an der Natur bewahrenswert ist, theologisch, ökologisch, ökonomisch, ästhetisch oder kulturell genauer beschreibt, ergeben sich normativ sinnvolle Aussagen."

"Nachhaltigkeit ist eine Zukunftsvorsorge, deren motivierende Hoffnung nicht Fortschrittsoptimismus ist, sondern die Vision eines gelungenen Lebens in den Grenzen der Natur. Eins solche Hoffnung jenseits von Fortschrittsoptimismus findet sich im christlichen Glauben: Sie basiert nicht auf der Vorstellung, dass alles immer besser werde und der Mensch eine vollkommene Gesellschaft schaffen könne, sondern im Gegentil auf einem existenziellen Bewusstsein der Grenzen des Menschen, das dann zum Heil und zur Hoffnung wenden kann, wenn der Mensch den Geschenkcharakter des Lebens und seine Angewiesenheit auf Gemeinschaft erkennt."


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016