ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   ThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter AktuellesÜber uns
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Freitag, 28. Okt 2016

Schreckgespenster zu HALLOWEEN

 

von Christian Brandstätter

Schreckgespenster zu Halloween

Die Kelten haben Ende Oktober den Sommer verabschiedet, die Kirche hat daraus ein Fest zum Gedenken an die Verstorbenen gemacht. Aus dem Vorabend zu Allerheiligen wurde „Allhallows Evening“ – Halloween. Irische Auswanderer nahmen die Bräuche mit in die USA. Dort entdeckte die Wirtschaft, dass sich damit Geld verdienen lässt, womit der ganze Trubel wieder nach Europa zurückgekehrt ist.

So ziehen auch bei uns in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November Gruppen maskierter Kinder von Tür zu Tür und fordern unmissverständlich: „Süßes oder Saures“ – entweder du rückst sofort Zuckerl oder Schokolade heraus oder wir spielen dir einen Streich. Wehe, wer sich nicht rechtzeitig mit Süßigkeiten eingedeckt hat.

Die Wirtschaft freut das Treiben, setzt sie damit doch knapp 20 Millionen Euro um. Neben den Naschereien gehen jede Menge Dekorationsmaterialien und gruselige Kostüme über den Ladentisch. Die Gastronomie lädt zu Halloween-Partys.

Ich will kein Spaßverderber sein, aber mir geht dieses Treiben gehörig auf den Keks. Hat sich schon einmal jemand gefragt, was denn der pädagogische Wert daran ist, wenn Kinder bedrohlich maskiert von Haus zu Haus ziehen? Dass man mit Erpressung zum Erfolg kommt? Dass es hilfreich ist, sein Gegenüber unter Druck zu setzen, um maximalen Profit herauszuschlagen?

Ist ja nur ein Brauch, werden Sie sagen. Auf „Bräuche“, die von Interessensgruppen der Wirtschaft und der Medien inszeniert werden, um den Absatz ungesunder und sinnloser Produkte zu fördern, kann ich gerne verzichten.

Übrigens: Zwischen Weihnachten und Dreikönig ziehen ebenfalls maskierte Kinder von Haus zu Haus. Sie sammeln für benachteiligte Kinder und setzen ein eindrucksvolles Zeichen einer weltweiten Solidarität. Sie sind jedes Jahr herzlich willkommen und werden großzügig mit einer Spende bedacht.

 

Christian Brandstätter, Herausgeber

Quelle: Lebensart 06 2009 KURZ GESAGT


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016