ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   Über unsThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter Aktuelles
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Montag, 17. Aug 2015

Die Erschöpfung der Erde im Jahr 2015 - „Overshoot Day“ heuer schon am 13ten August

 

Die Erschöpfung der Erde im Jahr 2015

„Overshoot Day“ heuer schon am 13ten August

„Welche Art von Welt wollen wir denen überlassen, die nach uns kommen, den Kindern, die gerade aufwachsen?“ (Papst Franziskus, Laudato Si, Seite 124)

Heuer hat die Menschheit die globalen Ressourcen, welche für ein Jahr durch die Natur zur Verfügung stehen, schon am 13. 08. 15 verbraucht. Das bedeutet, dass ab diesem Tag mehr Ressourcen verbraucht werden, als die Natur regenerieren kann. Im Jahr 2000 wurde dieser Tag erst Ende Oktober erreicht. Das Tempo des Verbrauches nimmt immer mehr zu. Im Jahre 2030 werden wir, wenn sich unser Verbrauch nicht drastisch reduziert, innerhalb eines Jahres schon die Ressourcen von zwei Erden aufbrauchen. Wenn man den Overshoot Day für Österreich alleine berechnet, wäre dieser heuer schon am 26. 04. 15 erreicht. Wenn man das Verhalten der Österreicher/innen auf die Erde umrechnet, würde die Erde schon heuer drei Erden innerhalb eines Jahres verbrauchen.

Dieser sogenannte „Overshoot Day“ wird vom Global Footprint Network (ein internationaler Think Tank) jährlich berechnet. Dabei wird die verfügbare Biokapazität (das Potential der Natur, Ressourcen zu regenerieren und Schadstoffe aufzunehmen) dem Ökologischen Fußabdruck, die menschliche Inanspruchnahme der Naturleistungen (Ressourcenverbrauch), gegenübergestellt. Wenn die Beanspruchung größer ist als der Nachschub durch die Natur, wird der „Overshoot Day“ erreicht.

Die Überbeanspruchung der Erde zeigt sich an vielen Beispielen wie in der Zerstörung von Regenwäldern, Arten- und Biodiversitätsverlust, Verlust von Böden, Überfischung der Meere und durch den Anstieg des Energieverbrauches sowie der Zunahme von Treibhausgasemissionen.

Wir müssen also unser Konsumverhalten überdenken, unsere Kaufentscheidungen kritisch hinterfragen, unseren Ressourcenverbrauch reduzieren und ein allgemeines Bewusstsein für die Dringlichkeit dieser Maßnahmen schaffen. Wir haben nur eine Erde, eine zweite gibt es nicht!

„Die Abschwächung der Auswirkungen des derzeitigen Ungleichgewichts hängt davon ab, was wir jetzt tun, vor allem, wenn wir an die Verantwortung denken, die uns von denen zugewiesen wird, die die schlimmsten Folgen zu tragen haben.“ (Papst Franziskus, Laudato Si, Seite 125)

Mag. Christian Kantner MSc.

Links:

Infos zum Footprint, Overshoot Day und Footprint-Rechner

http://www.footprintnetwork.org/en/index.php/GFN/page/earth_overshoot_day_2015_press_release
http://www.overshootday.org/ 
http://www.mein-fussabdruck.at/ 
http://www.footprintnetwork.org/de/index.php/GFN/page/calculators/ 



spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016