ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   Über unsThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter Aktuelles
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Montag, 01. Dez 2014

Wien, Ort für eine außergewöhnliche Veranstaltung! MacBride Friedenspreis an die Marshallinseln

 

Wien, Ort für eine außergewöhnliche Veranstaltung

Inmitten des vorweihnachtlichen Trubels findet am 5. Dezember in Wien die Friedenspreispreisverleihung an die Republik Marshallinseln (RMI) – statt, die sich als von jahrelangen Atomversuchen schwer heimgesuchtes Land für die Nichtverbreitung von Kernwaffen für die gesamte Menschheit einsetzt. Das Land trägt die Last einer der höchsten Krebsraten der Region, resultierend aus 12 Jahren Nukleartests der USA...

 

Lt. Aussendung des Forum Wissenschaft und Umwelt: Friedenspreis des internationalen Friedensbüros an die Marshallinseln

Co-Präsidenten des IPB Ingeborg Breines und Reiner Braun geben in Genf und Hiroshima bekannt: IPB verleiht am 5.12.2014 in Wien den MacBride Friedenspreis an die Menschen und die Regierung der Republik Marshallinseln für ihr couragiertes Engagement, die Welt von Atomwaffen zu befreien.

Das International Peace Bureau (Internationales Ständiges Friedensbüro) verleiht den diesjährigen Sean MacBride Friedenspreis an die Menschen und die Regierung der Republik Marshallinseln (RMI), weil sie den mutigen Gang vor den Internationalen Gerichtshof gewagt haben und die 9 nuklearwaffen-besitzenden Staaten verklagt haben, um sie zur Einhaltung des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen und das Völkergewohn-heitsrechts zu zwingen. Die kleine Pazifikinsel hat parallel ein Gerichtsverfahren gegen die USA vor dem Bundesgericht eingeleitet. Die RMI argumentiert, dass die nuklearwaffenbesitzenden Staaten gegen ihre Verpflichtung aus Artikel VI des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NPT) verstoßen, indem sie ihre Atomwaffenarsenale kontinuierlich modernisieren und sich nicht nach Treu und Glauben für die nukleare Abrüstung einsetzen.

Freitag, 5.12.2014, 19.00 bis 21.00 Uhr
Ort: Festsaal der Technischen Universität Wien
Karlsplatz 13, 1040 Wien

Einladung und weitere Details: www.fwu.at
Programm und zur Anmeldung (bis einschließlich 1. Dezember): office(at)fwu.at

In der Zeit von 14:00 bis 17:30 Uhr findet ein öffentliches Forum mit Tony de Brum (Außenminister der Marshallinseln sowie Mitankläger vor dem internationalen Gerichtshof) statt. 


Annähernd 70 Kernwaffenversuche wurden von den USA auf den Marshallinseln von 1946 bis 1958 durchgeführt. Diese Tests führten zu dauerhaften Gesundheits- und Umweltproblemen auf den Marshallinseln. Die Erfahrung der nuklearen Verwüstung aus erster Hand und die persönliche Betroffenheit legitimieren die Inselbewohner zu diesen Klagen und machen es besonders schwierig, ihren Fall einfach zurückzuweisen. Momentan arbeitet die RMI mit aller Kraft an beiden Gerichtsverfahren, deren abschließenden Anhörungen für 2016 erwartet werden.

Eigentlich bräuchte die RMI, mit ihren ca. 53000 Einwohnern, von denen der Großteil junge Menschen sind, jede Art der Entschädigung und Unterstützung, denn nirgends zeigen sich die Auswirkungen eines militarisierten Pazifiks besser als auf den Marshallinseln. Das Land trägt die Last einer der höchsten Krebsraten in der Region, resultierend aus 12 Jahren Nukleartests der USA. Daher ist es auch umso bewundernswerter, dass die Inselbewohner tatsächlich keine Entschädigung für sich selbst einfordern, sondern entschlossen sind, die Bedrohung durch Atomwaffen für die gesamte Menschheit zu beenden.

IPB hat eine lange Kampagnentradition für Abrüstung und für das Verbot von nuklearen Waffen (www.ipb.org). Die Organisation war z.B. aktiv daran beteiligt, das Thema Atomwaffen 1996 vor den Internationalen Gerichtshof zu bringen. Das IPB erhofft sich mit der Verleihung des Sean MacBride Friedenspreises an die Menschen und die Regierung der Republik Marshallinseln, dabei zu helfen, die Aufmerksamkeit auf die verschieden Gerichtsverfahren, die diesen Fall betreffen, zu lenken. IPB hofft aufrichtig, dass die Initiative der Marshall Inseln ein deutlicher und entscheidender Schritt ist, um das atomare Wettrüsten zu stoppen und für eine Welt ohne Atomwaffen.

IPB verleiht den MacBride Friedenspreis jedes Jahr an eine Person oder Organisation, die herausragende Arbeit für Frieden, Abrüstung und/oder Menschenrechte geleistet hat. Dies waren auch die Hauptanliegen von Sean MacBride, des angesehenen irischen Staatsmannes, der von 1968-74 Vorsitzender und von 1974-85 Präsident vom IPB war. MacBride begann
seine Kariere als ein Kämpfer gegen die britische Kolonialherrschaft, studierte Jura und bekleidete hohe Ämter in der unabhängigen Irischen Republik. 1974 erhielt er den Friedensnobelpreis. Außerdem startete er den MacBride Aufruf gegen Nuklearwaffen, welcher von über 11.000 Juristen aus der ganzen Welt unterschrieben wurde. Dies ebnete den Weg für das Projekt Weltgerichtshof (World-Court-Projekt), bei dem der Einsatz von Atomwaffen vor dem Internationalen Gerichtshof geprüft wurde.

Weitere Informationen zu den Gerichtsverfahren und der Kampagne auf
www.nuclearzero.org.

Ansprechpartner für weitere Informationen und Interviews:
Colin Archer, Generalsekretär: secgen[@]ipb.org (englisch)
Reiner Braun, Co-Präsident: hr.braun[@]gmx.net (deutsch/englisch)
Ingeborg Breines, Co-Präsident: i.breines[@]gmail.com (englisch)
 


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016