ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   ThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter AktuellesÜber uns
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Dienstag, 02. Jul 2013

Pressemeldung: Mobilität und Klimaschutz in Kirche und Gesellschaft

 

Pressemeldung: 02.07.2013

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Kirchenvertreter und sonstige Interessierte!

Mobilität und Klimaschutz in Kirche und Gesellschaft

 

Mit diesem Schwerpunktprojekt setzt die ARGE Schöpfungsverantwortung Impulse für eine Mobilität, die den Erhalt der Umwelt in den Mittelpunkt stellt. Sowohl die gesunde Entwicklung von Kindern als auch auf die Erhaltung der Natur und der Lebensräume in Stadt und auf dem Land stehen im Fokus des Projekts. Für einen Umstieg, der vor allem ein Umdenken erfordert, gibt es viele Möglichkeiten. Diese zeigen wir auf und bieten dafür Information und Kooperation an. Die Zeit drängt, wie die Fakten zeigen:

 

Luftschadstoff-Konzentrationen sind hoch

Hohe Schadstoff-Konzentrationen und Überschreitungen der gesetzlich festgelegten Grenzwerte sind in den letzten Jahren zur Normalität geworden. Vor allem entlang von Straßen mit hoher Verkehrsbelastung ist einer Häufung der Überschreitungen zu beobachten. 

Verkehr als einer der Hauptverursacher

Neben anderen Emissionsquellen wie Industrie und Haushalte, ist der Kfz-Verkehr ein Hauptverursacher der Schadstoffe. Österreich verfehlte als einziges EU-Land das für die Jahre 2008 bis 2012 festgelegte Kyoto-Ziel. Hauptverantwortlich dafür ist der Sektor Verkehr, dessen Emissionen vom Jahr 1990 bis 2011 um 56 Prozent gestiegen sind. Ein Nachfolgeabkommen der im Jahr 2012 ausgelaufenen Kyoto-Vereinbarung fehlt bis heute.

Problem betrifft europaweit Kinder massiv

Die Luftverschmutzung in der EU, vor allem durch Feinstaubpartikel und bodennahes Ozon, verursacht derzeit jährlich den vorzeitigen Tod von etwa 370 000 Bürgern und verkürzt die durchschnittliche Lebenserwartung im Schnitt um 9 Monate.

Lebensschutz ist Auftrag

Für Christinnen und Christen ist der Schutz des Lebens ein zentrales Anliegen. Daher sind konkrete Änderungen im Mobilitätsverhalten jedes Einzelnen und in Gemeinschaften zu fördern.
Markus Vogt, Theologe in München, betont, dass Schöpfungsverantwortung keine bloße abstrakte Lehre, sondern als eine Wahrheit von praktischer und gemeinschaftsbildender Bedeutung ist. „Der Schöpfungsglaube ist eine Tat-Sache, ein Handlungsauftrag“, so Vogt. 

In der Tat – wir können Anteil haben an einer zukunftsfähigen Mobilität

Die ARGE Schöpfungsverantwortung setzt sich daher seit über 20 Jahren für eine umweltverträgliche Mobilität in Kirche und Gesellschaft ein. Sie gibt dazu zahlreiche Anregungen und Hilfestellungen, wie Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Radfahren mit einer Mehrfachwirkung auf Umwelt und die eigene Gesundheit, autofreie Tage das ganze Jahr über – selbst gewählt und ersichtlich gemacht, Fahrgemeinschaften, Fuhrparkumstellung, Umstieg auf Elektromobilität, Bildung von Fahrgemeinschaften, „Regenschirm statt Autodach“ etc.

Die Taten jedes und jeder Einzelnen können ein Anstoß zu einer notwendigen gesellschaftspolitischen Wende sein.

Mobilität und Klimaschutz in Kirche und Gesellschaft im Jahr 2013

Im Zuge des ARGE-Projekts 2013 „Mobilität und Klimaschutz in Kirche und Gesellschaft“ werden Zahlen, Daten und Fakten zum Verkehr, Lösungsansätze sowie gesetzliche Rahmenbedingungen für eine zukunftsfähige Mobilität erstellt und allen kirchlichen Einrichtungen und Interessierten zur Verfügung gestellt.
Informationsveranstaltungen runden das Angebot ab.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Anregungen für die Gestaltung der  Schöpfungszeit im September und Oktober.

Die Schöpfungszeit (1. September bis 4. Oktober eines jeden Jahres) ist als Impuls für das gesamte Arbeitsjahr konzipiert, für eine tatkräftige Umsetzung der christlichen Soziallehre und des Konziliaren Prozesses für Gerechtigkeit-Frieden-Bewahrung der Schöpfung. Das verlangt auch eine intensivere Auseinandersetzung mit dem Mobilitätsverhalten - im persönlichen wie im kirchlichen Alltag.

Nachhaltige Mobilität ist Lebensschutz!


Nachfragehinweis:

Isolde Schönstein –  Referentin Time of Creation international,
office(at)argeschoepfung.at,  T: 0660 76 000 08

Uwe Sattler - Referent Mobilität,
uwe.sattler(at)argeschoepfung.at, T: 0650 6748018

Download: Pressemeldung


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016