ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   ThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter AktuellesÜber uns
Schöpfungszeit
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Dienstag, 28. Mai 2013

Gentechnik News: Round-up und Gentech-Pflanzen: Gesundheitsrisiken; England: Genmanipulierte Kuh ohne Hörner; Sambia: der unmanipulierte Genmais bewährt sich

 

1.   Round-up und Gentech-Pflanzen : Mögliche Gesundheitsrisiken
Rund 90% aller Gentechpflanzen sind resistent gegen das Herbizid Round-up. Der weltweite, massive Einsatz von Round-up könnte gemäss einer neuen Studie für eine Reihe von ‚modernen’ Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer, Unfruchtbarkeit oder Krebs mitverantwortlich sein. Round-up Spuren wurden in Lebensmitteln gefunden. Sie könnten die schädlichen Auswirkungen anderer Toxine verschärfen und langsam, über lange Zeit, zu Entzündungsschäden von zellulären Systemen im ganzen Körper führen. Weitere unabhängige Forschung sei dringend nötig. (Entropy, 15/4, 2013)


2.   England : Genmanipulierte Kuh ohne Hörner
Forscher versuchen, eine „Gesundheits-und Sicherheits“-Kuh zu kreieren. Dank Gentechnik soll sie keine Hörner haben. Das reduziere das Risiko, dass „Bauern, Wanderer und andere Kreaturen“ verletzt würden. (The Telegraph, 28.4.13)

3.   Indien : Unabhängige ForscherInnen unterstützen Moratorium
Ein vom indischen Supreme Court eingesetztes Expertengremium verlangte ein 10-jähriges Moratorium für genmanipulierte Bt-Pflanzen. Dies wurde heftig kritisiert. Nun unterstützen 51 unabhängige ForscherInnen diese Forderung, allesamt ExpertInnen auf dem Gebiet Agrogentechnik und Biosicherheitsforschung. (The Hindu, 27.4.13)

4.   Schweiz : Grosser Widerstand gegen Koexistenzregelung
Sollte die Koexistenzregelung im Parlament beschlossen werden, werden die Grünen das Referendum dagegen ergreifen. Viele Kantone, u.a. Bern, Basel, Aargau und Thurgau, lehnen die Koexistenzregelung ab. (Grüne, 13.5.13)


5.   Sambia : Der neue orange, unmanipulierte Mais bewährt sich
Der orange Mais, der viel Vitamin-A enthält und erst noch hohen Ertrag gibt, schädlingsresistent ist und Dürre gut erträgt, wird seit 2012 mit grossem Erfolg vermarktet. Er wurde in internationaler Zusammenarbeit und mit Hilfe moderner Techniken entwickelt. (feed the future, 25.4.13)

Zu jeder Meldung können Sie die Referenzen und Hindergrundartikel einsehen unter "Gen-Lex-News Deutsch" auf der Homepage                 
www.blauen-institut.ch.


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016