ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   ThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter AktuellesÜber uns
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Impressionen Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Mittwoch, 13. Mär 2013

Was bedeutet es "mobil" zu sein?

 

Was bedeutet es 'mobil' zu sein?

Im Allgemeinen wird mit diesem Begriff die Fortbewegung verbunden und da vor allem  jene mit dem Pkw.
Immer mehr und immer längere Pkw-Fahrten führen zu erheblichen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Aktuell zeigt dies die hohe Feinstaub-Belastung in Österreich.
Fakten zu Feinstaub-Partikel, die durch den Verkehr verursacht werden, sind hier abrufbar.

Voraussetzung für Nachhaltigkeit ist eine geistige Mobilität, die imstande ist, eine Lage einzuschätzen, Fakten zu interpretieren und zu beurteilen. Angesichts der zunehmenden Gefährdung des Lebens wird und muss sie schließlich zum Handeln führen.

Die ARGE Schöpfungsverantwortung unterstützt daher die europaweite Bürgerinitiative  „30kmh – macht die Straßen lebenswert!“

Die Initiative, die in Österreich von zahlreichen Organisationen wie wie Ärzte für eine gesunde Umwelt, VCÖ, Radlobby Österreich,
Walk Space, ARGUS und dem Klimabündnis unterstützt wird, fordert eine Einführung von Tempo 30 in Wohngebieten. Damit werden Straßen nicht nur sicherer, sondern auch attraktiver für Gehende und Radfahrende. Durch die niedrigeren Geschwindigkeiten geht zugleich die Schadstoff-Belastung zurück. Daher soll 30 km/h EU-weit zum standardmäßigen Tempolimit innerorts werden – überall wo Menschen leben.

Österreich: Gute Erfahrungen mit Tempo 30

Die Erfahrungen zeigen es: 30-km/h-Tempolimits sind kostengünstige und einfache Möglichkeiten, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen und Gehen, Radeln und ÖV-Benutzen so zu verbessern, dass das Umsteigen unterstützt wird. Alle können angstfreier auf den Straßen unterwegs sein.
In Österreich gibt es viele gute Erfahrungen mit generellen Tempo-30-Regelungen. In Graz wurde Tempo 30 als generelle Höchstgeschwindigkeit (ausgenommen Hauptverkehrsstraßen) bereits im Jahr 1992 erfolgreich eingeführt. Die Unfälle sind um 20 Prozent zurück gegangen. 
Auch in kleineren Gemeinden wie beispielsweise Ansfelden oder Kronstorf in Oberösterreich hat sich diese Maßnahme bewährt.

Bestimmen Sie die Zukunft der europäischen Städte mit und unterstützen Sie daher die Europäische Bürgerinitiative „30kmh für mehr Sicherheit und Lebensqualität“ hier.
Auf dieser Seite finden Sie auch weitere Informationen über die Initiative,
die bis November 2013 läuft.

Newsletter zum Download...


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016