ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   ThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter AktuellesÜber uns
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Impressionen Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Dienstag, 17. Jan 2012

Schiefergas im Weinviertel - kommt eine ökologische Katastrophe auf uns zu? - Werden Sie aktiv: Unterschriftenaktion

 

 

Hilferuf aus dem Weinviertel

Unterschriftenaktion


http://www.weinviertelstattgasviertel.at/Weinviertelstattgasviertel/home.html

Schiefergas im Weinviertel – kommt eine ökologische Katastrophe auf uns zu?

 Die OMV möchte im Weinviertel Schiefergas fördern und dabei über 100 Mio € investieren. Die absehbar zu Ende gehenden Mengen an Erdöl und Erdgas lassen bei Öl- und Gaskonzernen und auch bei willfährigen Regierungen die letzten gesundheitlichen und ökologischen Bedenken verschwinden.

Schiefergas ist Erdgas, das in Tongestein in der Erde gebunden ist. Will man es fördern muss diese Gesteinsschicht mit großer Gewalt aufgebrochen werden. Der Vorgang heißt hydraulic fracturing (hydraulische Rissbildung), kurz Fracking genannt.

Dabei werden große Mengen an Wasser und Sand (bis zu 10 Mio Liter pro Bohrung)  versetzt mit  zahlreichen giftigen Chemikalien, darunter Biozide und krebserregende Substanzen wie Benzol in die Tongesteine gepresst und diese damit aufgebrochen, worauf das Gas frei wird.

Der Aufwand ist groß und teuer. Das wahrhaft Schlimme daran aber ist das chemikalienverseuchte Wasser. Dieses steigt wieder auf und es gibt keine Garantie, dass es nicht in Grundwasserschichten eindringt und diese vergiftet! An der Oberfläche müssen diese ungeheuren Mengen an giftigen Abwässern entsorgt werden. In den USA, wo schon länger Schiefergas abgebaut wird, werden diese giftigen Brühen einfach in Oberflächengewässer geleitet. Dazu kommen dann noch weitere Probleme, wie erhöhte Erdbebengefahr oder nachhaltige Landschaftszerstörung u.a.m.

Wegen der großen damit verbundenen Gefahren ist die Förderung von Schiefergas in Frankreich verboten.

Erfreulicherweise hat Minister Berlakowich sich klar dagegen ausgesprochen, der Wirtschaftsminister schon viel weniger, der will zuerst prüfen. Man fragt sich, was er prüfen will, die Förderungsmethoden sind bekannt, die Gefahren auch, Beispiele für schlechte, erschreckende Erfahrungen auch. Was sind die Gesundheit der Bevölkerung und unverseuchtes Grundwasser wert? Sind Gas und der Gewinn daraus wirklich wichtiger?

Für weitere Informationen siehe:

http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1066792,
http://www.weinviertelstattgasviertel.at/Weinviertelstattgasviertel/home.html,
http://www.youtube.com/watch?v=trZsJjdR8nE,
 http://www.youtube.com/watch?v=mI51H9kSJBQ&feature=related


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016