ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   Über unsThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter Aktuelles
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Dienstag, 10. Jan 2012

Protestaktion von Attac gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln und Plattform Belo Monte: Wahl der Fa. Vale zur schlechtesten Fa. der Welt

 

Liebe Interessierte der ARGE Schöpfungsverantwortung,

im folgenden Link finden Sie eine Protestaktion von Attac gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln:
http://www.attac.at/nahrungsspekulation_stoppen.html

und gleich hier etwas von der plattform belo monte zur Wahl der Fa. Vale zur schlechtesten Fa. der Welt.


Mit lieben Grüßen
Oskar Luger


skip to main | skip to sidebar Plattform Belo Monte
Solidarität mit den Menschen am Xingu und mit Dom Erwin Kräutler

Montag, 9. Januar 2012

Vale für die Wahl der schlechtesten Firmen nominiert


Der weltweit der zweitgrösste Minenkonzern und grösste Eisenerzhersteller Vale ist in seiner 60-jährigen Geschichte immer wieder durch Menschenrechtsverstösse, unmenschliche Arbeitsbedingungen und rücksichtslose Naturausbeutung in die Schlagzeilen gekommen. Momentan beteiligt sich Vale am Bau des Belo-Monte-Staudamms im Amazonas. Dieser hat voraussichtlich 40.000 Zwangsumsiedlungen zur Folge, die Betroffenen haben weder Mitspracherecht noch erhalten sie Entschädigung.

Deshalb ist Vale von Justiça nos Trilhos für den Publice Eye People's Award 2012 nominiert worden. Sie können sich an der Abstimmung beteiligen!

Weitere Infos und Möglichkeit zur Abstimmung hier >>

Rede Brasil Atual,8.1.2012
Brasileira Vale é indicada entre as piores empresas do mundo

 



Dienstag, 3. Januar 2012

Brasilien plant weitere Kraftwerke zum Wirtschaftswachstum


In einem Interview mit Agência O Globo bekräftigte Bergbau- und Energieminister Edison Lobão den Entschluss seiner Regierung, "das wirtschaftliche Wachstum Brasiliens weiterhin voll voran zu treiben".
Während der nächsten 10 Jahre wird Brasilien zusätzlich 61.000 MW Energie produzieren, 32.000 MW davon aus Wasserkraftwerken.
Nach den Wasserkraftwerken an den Flüssen Madeira (Jirau und Santo Antônio) sowie am Xingu (Belo Monte) sollen weitere an den Flüssen Tapajós und Tocantins gebaut werden.

Lobão hält auch an der Kernenergie fest. Angra 3 wird ausgebaut und weitere vier Atomkraftwerke wurden bereits von der Regierung genehmigt, sie benötigen aber noch die Zustimmung des Kongresses.


 


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016