ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   Über unsThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter Aktuelles
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Donnerstag, 22. Jan 2009

Darwin Jahr 2009: Neuzugänge in der Bibliothek der ARGE Schöpfungsverantwortung

 

Anlässlich des Darwin-Jahres 2009 finden Sie folgende Neuzugänge in der Fachbibliothek der ARGE Schöpfungsverantwortung:

 

Der Fall Darwin
Evolutionstheorie contra Schöpfungsglaube
Autor: Christian Kummer

Gibt es einen Gott oder hat Darwin recht?
150 Jahre nach der Veröffentlichung von Charles Darwins Hauptwerk The Origin of Species ist der Streit über den Darwinismus aktueller denn je, obwohl damals die Idee eines Schöpfergottes ausgedient zu haben schien.

Der Jesuit und Biologe Christian Kummer ist der Meinung, dass sich Evolutionstheorie und Gottesglaube nicht ausschließen, sondern im Gegenteil sogar aufeinander angewiesen sind. Kummer ist als Naturwissenschaftler nicht verdächtig, weder die biblisiche Schöpfungsgeschichte zu wörtlich zu nehmen noch überall einen intelligenten Designer zu wittern. Im Zweifelsfall hält er es da eher mit Darwin. Dennoch hat er auch gute Gründe dafür, Christ und Theologe zu bleiben.

Mit seinem Essay über Grenzfragen zwischen Naturwissenschaft und Philosophie liefert Christian Kummer einen originellen Beitrag zur aktuellen Debatte über den 'Neuen Atheismus'.

 

Informationen zur Fachbibliothek inklusive Verleihmöglichkeit

> Link


Einstein und der würfelnde Gott
An den Grenzen des Wissens in Naturwissenschaft und Theologie
Autor: Dieter Hattrup

Warum Einsteins Tragödie die Naturwissenschaft erlöst

Dieter Hattrup, der dem Denken Carl Friedrich von Weizsäckers nahe steht und wie dieser in der naturwissenschaftlichen und geisteswissenschaftlichen Welt zu Hause ist, beschreibt die Revolution in Physik, Mathematik und Biologie.

Er stellt die Theorien Einsteins, Bohrs, Cantors, Darwins, Galileis, Hawkings, Lorenz', Monods, Weizsäckers und anderer auf den Prüfstand. Dabei zeigt sich, dass die Grenzen des Wissens ohne Wenn und Aber neu definiert werden müssen. Einsteins Weltbild ("Gott würfelt nicht") ist zerbrochen. Die alte Feindschaft zwischen Wissenschaft und Glaube hat sich unwiderruflich verändert.

Was folgt daraus für unser Weltbild? Was für das Verhältnis von Naturwissenschaft und Theologie? Hattrups Fazit ist bestechend klar. Der Weg zurück zu den traditionellen Denkwegen ist ein für alle Mal versperrt - und gerade das ermöglicht eine plausible befreind-neue Sicht.

 

 


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016