ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap datenschutz impressum top_bar
top_bar
Home Button   ThemenSchöpfungszeitServiceSpendenNewsletter AktuellesÜber uns
Schöpfungszeit
SDG Jour-Fixe
Impressionen SDG-Flashmob
Impressionen Walk with us am 21.09.2019
Pannonische Messe
Schöpfungszeit für alle Kirchen
Schöpfungszeit international
kirchliche Beschlüsse
Liturgie
Literaturempfehlung
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Samstag, 24. Mär 2007

Zu Maria Verkündigung kommen die Schwalben wiederum.

Von: Isolde Schönstein

übrigens: Es gibt keine EU-Richtlinie, die Schwalbenbrut in Ställen verbietet! Der NATURSCHUTZBUND gibt Tipps, wie jeder den gefährdeten Tieren helfen kann.

Rauchschwalbe

Am 25. März ist Maria Verkündigung, der Tag an dem laut Volksmund die Rückkehr der Schwalben aus ihren Winterquartieren erwartet wird. Obwohl man sie immer noch in großen Schwärmen beobachten kann, ist ihre Anzahl stark im Sinken begriffen. Der NATURSCHUTZBUND gibt Tipps, wie jeder den sympathischen Insektenfressern helfen kann.

Schwalben sind gern gesehene Glücksbringer und haben sich eng an den vom Menschen geschaffenen Lebensraum angepasst: Am vertrautesten sind uns wohl die beiden Arten, die schon seit Urzeiten die Nähe des Menschen suchen: Die Rauchschwalbe, die mit Vorliebe im Inneren von Gebäuden, am liebsten in Viehställen, nistet und die Mehlschwalbe. Sie baut ihre Nester meist an die Außenseite unserer Häuser.

Nun drohen sie von Kulturfolgern zu Kulturverfolgten zu werden: Die Anzahl unserer „Mitbewohner“ geht vielerorts stark zurück. Neben Nahrungsmangel macht den Schwalben der Verlust von geeigneten Nistplätzen zu schaffen. Außerdem finden die Tiere in unserer bereinigten Landschaft kaum noch geeignetes Material zum Bau ihrer Nester.

Es kann aber jeder mithelfen, den Tieren ihr überLEBEN zu erleichtern. Der NATURSCHUTZBUND empfiehlt dazu:

  • Stellen Sie den Schwalben Pfützen zum Sammeln von Baumaterial zur Verfügung. Einfach auf lehmigem Untergrund Wasserlacken anlegen!
  • Durch das Befestigen eines Schwalbenbrettes an der Wand haben die Vögel eine sichere Nestunterlage und Sie weniger lästige Kotspuren am Boden.
  • Hängen Sie Nisthilfen auf: Kunstnester für beide Arten gibt's im Lagerhaus, das für die NATURSCHUTZBUND-Aktion überLEBEN Partner geworden ist.
  • Melden Sie Ihre Schwalbenbeobachtungen auf www.naturbeobachtung.at.


Übrigens: Immer wieder taucht das Gerücht auf, dass Schwalben in der EU nicht in Kuhställen nisten dürften, weil deren Mist nicht mit den Hygienevorschriften vereinbar wäre. Dazu muss gesagt werden: Es gibt keine EU-Richtlinie, die Schwalbenbrut in Ställen verbietet!

Bilder zum Thema finden Sie auf www.naturschutzbund.at >presse >bilder

Rückfragehinweis für Journalisten:
Mag. Dagmar Breschar, Pressesprecherin des NATURSCHUTZBUNDes Österreich,
Tel. 0662 / 64 29 09 - 19, dagmar.breschar@naturschutzbund.at


spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Peterskirche - Petersplatz 1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-11-2016