ARGE Schöpfungsverantwortung

"Sanfte Mobilität schafft mehr Lebensqualität und fördert Kindergesundheit"

Auf Österreichs Straßen gibt es immer mehr Pkw. Der Verkehr ist der einzige Sektor in Österreich, der in den letzten 25 Jahren seine Treibhausgas-Emissionen nicht reduziert, sondern erheblich gesteigert hat.

Daneben verursacht der Verkehr eine Vielzahl von Luftschadstoffen wie Stickstoffdioxid, Kohlenmonoxid, Blei und Feinstaub-Partikel, die als Abgase ausgestoßen werden oder vom Abrieb entstehen. Die ARGE Schöpfungsverantwortung möchte mit dem diesjährigen Projekt „Sanfte Mobilität schafft mehr Lebensqualität und fördert Kindergesundheit“ über Fakten informieren und gleichzeitig Lösungen und Handlungsempfehlungen, die eine Verbesserung bewirken, zeigen.

In den letzten Jahren wurde vor allem auf Verbesserungen in der Fahrzeugtechnologie und in den Kraftstoffen gesetzt. Es wurde davon ausgegangen, dass diese den Schadstoffausstoß bei den einzelnen Fahrzeugen erheblich verbessern.

Die Abweichungen der von den Autobauern angegebenen Werten zum realen Fahrbetrieb wurden jedoch immer größer. Obwohl Kraftstoff-Verbrauchswerte am Papier und unter idealisierten Testbedingungen, die keineswegs der Wirklichkeit entsprechen, immer niedriger wurden, sanken sie im täglichen Fahren kaum ab. Besonders stark – teilweise um bis zu 35-fach über den festgelegten Grenzwerten – ist die Abweichung bei Schadstoffausstößen wie jenem von Stickstoffoxide (NO x).   Messungen zeigen, dass die Stickoxid-Belastung  entlang von stark befahrenen Straßen und Autobahnen besonders hoch ist.

Stickoxide schädigen Lunge und Herz, Kinder besonders betroffen
Besonders gesundheitsschädlich ist Stickstoffdioxid. Es schädigt die Atemwege, führt zu Entzündungen und Bronchitis.

Kinder sind besonders betroffen. Laut Weltgesundheitsorganisation führt die Schadstoffbelastung durch den Kfz-Verkehr in Österreich pro Jahr zu 21.000 zusätzlichen Fällen von Bronchitis und 15.000 zusätzlichen Asthma-Anfällen bei Kindern.

Der direkte Zusammenhang zeigte sich im Rahmen einer Studie in Linz: Die Lungenfunktion von 3.500 Kindern, die fünf Jahre lang beobachtet wurden, verbesserte sich deutlich, als die Stickstoffdioxid-Konzentration abnahm.

In einer in Schweden durchgeführten Studie wurden 8-jährige Kinder, die in ihren ersten zwölf Monaten in einer verkehrsreichen Umgebung aufwuchsen, mit Kindern in weniger belasteten Regionen vergleichen. Jene in der verkehrsreichen Region hatten eine deutlich eingeschränkte Atemfunktion. Buben waren stärker betroffen als Mädchen.

Rainer Sturm / pixelio.de

Papst Franziskus ruft zur Schöpfungsverantwortung auf

In der vom Papst im Jahr 2015 veröffentlichten Enzyklika Laudato Si´ spielt Schöpfungsverantwortung eine zentrale Rolle. Laut Franziskus muss die Beziehung vom Menschen zu anderen Lebewesen und zur Natur von Verantwortung getragen sein. Er bezieht sie alle in die „Schöpfungsfamilie“ mit ein. Der Schutz der Umwelt und die Bewahrung der Schöpfung sind ein biblischer Auftrag.

Nachhaltige Mobilität ist Schöpfungsverantwortung

Nachhaltige Mobilität ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebensstilmodells der ARGE Schöpfungsverantwortung und bringt vielfachen Nutzen für Kinder, Erwachsene und Umwelt. Durch die damit verbundene Reduktion des motorisierten Individualverkehrs ist es jedem/jeder Einzelnen möglich seinen individuellen Beitrag zum Klima-, Umwelt- und Lebensschutz zu leisten.

Mit dem Projekt „Sanfte Mobilität schafft mehr Lebensqualität und fördert Kindergesundheit“ möchten wir dieses Thema in kirchlichen Institutionen und deren Umfeld thematisieren, über Fakten informieren und Lösungen und Handlungsempfehlungen, die eine Verbesserung bewirken, aufzeigen.

Weitere Information sind auf unserer Website – www.argeschoepfung.at  abrufbar.