ARGE Schöpfungsverantwortung

Newsletter  Dezember 2019

ADVENT


Holt den Sohn vom Bahnhof ab.

Er kommt.
Man weiß nicht genau, mit welchem Zug.

Aber die Ankunft ist gemeldet.
Es wäre gut, wenn jemand dort auf und ab ginge.

Sonst verpassen wir ihn.
Denn er kommt

Nur einmal

(Rudolf Otto Wiener)

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Weihnachten mit all seinen Freuden und Verheißungen ...

Gleichwohl so vieles der Botschaft von Heil und Friede entgegensteht, die Verheißung dazu ist gegeben. Sie Wirklichkeit werden zu lassen, liegt auch in unserer Hand. Dies ist der Auftrag an uns!
Hilfestellungen, sowohl ökologisch-praktisch als auch informativ und spirituell, erhalten Sie mit diesem Newsletter.

Sie lesen dazu folgende Beiträge:

  • Materialien für die Adventzeit
  • Gedanken zum Weihnachtsevangelium
  • Heizstrahler im Freien
  • Der umweltfreundliche Rutsch (ins neue Jahr)
  • Die Fortsetzung der SDG-Veranstaltungsreihe der ARGE Schöpfungsverantwortung
  • Aspekte des nationalen Energie- und Klimaplans
  • COP 25 in Madrid
  • Ein alternatives Reisebüro
  • Das Klimavolksbegehren in Österreich
  • Über die Genügsamkeit (aus Laudato si')  sowie
  • Besinnliche Texte und Buchempfehlungen der Redaktion

Eine bereichernde Lektüre wünscht das Team der ARGE Schöpfungsverantwortung.


Adventzeit 2019

Advent – Weihnachten – Silvester


Immer aktuell: unser Adventkalender!

Gerne bieten wir Ihnen nochmals Behelfe aus unserer Materialensammlung für Advent und Weihnachten an. Was hat Weihnachten mit Schöpfungsverantworung zu tun? Was ist das Ziel unserer Vorbereitung im Advent auch in ökologischer Sicht? Wie bewahren wir uns vor Konsumfallen? Was kann man achteinhalb Monate nach dem österreichischen Overshoot-Day noch verantwortungsvoll schenken?


All dieses Material wurden von der ARGE Schöpfungsverantworung in Eigenregie erstellt. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang den Spendenaufruf am Ende des Newsletters!

 


THEOLOGIE

Bild: Greccio

Das Evangelium von den Völkerhirten


In der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember, der "Weihnacht", wird in den Westkirchen das Evangelium von der Auferstehung Jesu nach dem Lukasevangelium, Kapitel 2 verkündet.

Der gesamte Text lässt sich literaturwissenschaftlich in fünf Schichten unterteilen, die Kernschicht bildet sie sogenannte "Hirtenerzählung". Sie wurde geformt, als das antike Rom am Höhepunkt seiner Staatsmacht war und – wie bei allen altorientalischen Großreichen zuvor, deren historisches Erbe Rom ja angetreten hatte – sich bereits der Todesgeruch des anstehenden Untergangs breit machte. Kaiser Augustus, der "gute Hirte", hatte kein Rezept gegen den Völkertod – wie sehr gleichen ihm heute die allermeisten der amtierenden Regierungschefs!

Auf diese bedrückende Situation ließ sich ein einfacher Mensch aus Nazaret ein: Jesus.

[zum vollständigen Artikel]


ÖKOLOGIE

Heizstrahler beheizen Umwelt. Foto: Süddeutsche Zeitung

Die unleidigen Heizstrahler ...


auf den Adventmärkten und vor den Punschständen


Alle Jahre wieder sprießen sie im Advent: die Heizpilze und alle anderen Variationen von Heizstrahlern im Freien, die Besuchenden von Adventmärkten den Aufenthalt im Bereich der Gastronomie angenehmer gestalten sollen.

Eine seltsame Einrichtung: Das ganze Jahr wird darauf gewartet, bis es endlich so kalt ist, dass einem im Freien Punsch und Glühwein schmecken, und dann wird genau dies als zu kalt empfunden und lässt uns draußen einheizen! Vielleicht wird es ja noch als unsinnig empfunden, bei offenem Fenster zu heizen, aber gleich ganz im Freien Heizstrahler glühen zu lassen, das billigt und genießt man.

Energie sparen? Ressourcen schonen? Umweltschutz? - ist doch egal!?

Setzen auch Sie bitte ein Zeichen gegen diesen Widersinn! Meiden Sie Plätze mit Heizpilzen und konsumieren Sie dort bewusst nichts! Sprechen Sie bitte auch Betreiber solcher Stände darauf an und sorgen Sie so für Bewusstseinsbildung!

Gerne stellen wir Ihnen unsere Klimakärtchen [PDF] zur Verfügung.


FUTUROLOGIE

Foto: Naturkosmetik-Werkstatt

Wie man umweltfreundlich ins neue Jahr rutscht

Neujahrsvorsätze gibt es viele, wie wäre es mit "Etwas für die Umwelt tun"? Beginnen könnte man damit schon vor Mitternacht, wie Umweltschützer meinen. Etwa wenn man statt Böller lieber Sektkorken knallen lässt und "bleifrei" in die Zukunft blickt.

Was alles dazu beitragen kann, ökologisch sinnvoll ins neue Jahr zu rutschen, hat die Nachrichtenagentur AFP zusammengetragen.

  • Bienenwachs oder Kaffee statt Blei

  • Kork statt Plastik beim Sekt

  • Feuerwerke belasten Luftqualität

  • Karpfen, ja bitte!

Quelle: ORF-Science - https://sciencev2.orf.at/stories/1671927/index.html

[zum vollständigen Artikel]

 



VIELLEICHT WAR ES EIN ENGEL

Gelegentlich - so ab und an
werden meine Pläne durchkreuzt
wird meine Welt auf den Kopf gestellt
ist nichts mehr wie es einmal war

dann möchte ich ja sagen können
voller Angst
voller Ungewissheit
ohne zu wissen
was auf mich zukommt

aber doch JA sagen


(Andrea Schwarz, in: Wenn ich meinem Dunkel traue.
Auf der Suche nach Weihnachten, Verlag Herder)

SDGs: Handeln! Jetzt! Foto: ARGE/Hitzelhammer

Es geht weiter!


SDG-Veranstaltungsreihe: Handeln Jetzt!


Die SDG-Veranstaltungsreihe, die im April 2019 gestartet ist, wird fortgesetzt. Das war das Resultat der ersten Folgeveranstaltung (siehe Foto) Ende November. Dabei verändert sie ihren Schwerpunkt: 2020 steht das persönliche Handeln im Mittelpunkt: Die Realisierung der SDGs wurzelt im menschlichen Verhalten. Indem es sich Schritt für Schritt verändert, verändert sich auch das Umfeld, auf das sich das Verhalten bezieht.

Antrieb und Motivation zum Handeln ist dabei unser Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung, der nie dringlicher war als heute.
Mehr dazu auf unserer Website.



NACHRICHTEN


Auch heuer werden die klimaschädlichen Emissionen des Verkehrs in Österreich wieder ansteigen. Maßnahmen dagegen bleiben bisher aus oder sind unwirksam. Foto: Bayard-Presse

Note ungenügend

für den Nationalen Energie-und Klimaplan (NEKP)


Der im November von der Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek vorgestellte Nationale Energie-und Klimaplan (NEKP) befindet sich derzeit in Begutachtung und soll im Dezember vom Ministerrat beschlossen werden.
(https://www.bmnt.gv.at/umwelt/klimaschutz/nekp-in-der-zielgeraden.html)


energypeace, die Plattform für ein Energiesystem, basierend auf erneuerbaren Energien, das Frieden mit der Natur und unter den Völkern sichert", hat dazu bereits ihre Stellungnahme abgegeben – mit dem Resultat, dass die im NEKP (sofern überhaupt) vorgesehenen Maßnahmen bei Weitem nicht genügen, um die Ziele des Pariser Abkommens von 2015 zu erreichen. Das sinnvollste und sozial verträglichste, ja längerfristig auch einträglichste Vorhaben einer ökosozialen Steuerreform wurde überhaupt nicht angedacht.


Österreich ist ein von der Natur reich beschenktes Land ... Dazu kommt die Sonne, die laufend mehr als 100 Mal so viel Energie auf unser Land einstrahlt als wir benötigen. Mit den hoch entwickelten Technologien von heute wie PV-Anlagen, Windturbinen, Wasserkraftwerken, Bioenergie-Systemen könnten wir mit dieser Sonnenenergie unseren gesamten Energiebedarf decken.

Doch was machen wir? ... Jährlich zahlen wir 10 bis 15 Milliarden Euro für Importe von Kohle, schmutzigem Öl, gefährlichem Gas, unterstützen so Länder, die dieses Geld zur Finanzierung von Kriegen verwenden und zerstören nebenbei auch das Klima. Ist das nicht ver-rückt? Sollten wir das nicht ändern? Ja, natürlich! Aber wie?

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es auf diese Frage eine einfache und logisch zwingende Antwort gibt: Wir ändern das Steuersystem. Wir machen fossile Energien teurer und verwenden das Geld aus diesen zusätzlichen Einnahmen, um andere Abgaben und Steuern zu senken, ...“


Zu den vollständigen Beiträgen/Dokumenten [PDF]:

[Energypeace: der ungenügende Klima-Plan]

[Energypeace: Anmerkungen zu NEKP]

[Greenpeace: Klima- und Energiestrategie]


Auch die Internationale Energieagentur (IEA) kommt zu dem Schluss, dass "die derzeit geplanten Maßnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen ... bei Weitem nicht ausreichen, um die im Pariser Klimaschutzabkommen festgelegten Ziele zu erreichen."

[zum vollständigen Beitrag]



In den meisten Regionen weltweit war es 2019 deutlich wärmer als im langjährigen Durchschnitt. Grafik: APA/ORF

25. UN-Klimakonferenz (COP25) in Madrid gestartet


Während die 25. Klimakonferenz der Vereinten Nationen im Ersatzort Madrid begonnen hat, wurde bekannt, dass das aktuelle Jahrzehnt (Jahre 2010 bis 2019) das wärmste seit Messbeginn sein wird. Mit großer Wahrscheinlichkeit war es in keinem Jahrzehnt zuvor wärmer. In Österreich liegt die Jahresmitteltemperatur bei 10,4 Grad Celsius, heuer war es mit 12,9 Grad gleich um 2,5 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt.

Wie die Weltmeteorologieorganisation WMO berichtete, nahm die Konzentration klimaschädlicher Treibhausgase in der Atmosphäre weiter bedrohlich zu. Die CO2-Konzentration stieg innert eines Jahres von 405,5 ppm (Teilchen pro Million Teilchen) auf einen Rekordwert von 407,8 ppm.

Umso notwendiger ist es, konkrete Maßnahmen und Pläne zur Erreichung der Klimaschutzziele auf die Beine zu stellen. Der eindringliche Appell von UN-Generalsekretär Antonio Guterres "Wir gefährend das Leben an sich! Wir müssen endlich zeigen, dass wir es ernst meinen damit, den Krieg gegen die Natur zu beenden..." ist daher aktueller denn je.


Sophia Tichy. Foto: privat

Bahn- statt Flugreisen – ein gänzlich neues Reisebüro


entdeckt von Sophia Tichy von unserem Jungen Team


Elias Bohun (19) und sein Vater Matthias Bohun (47) aus Österreich gründeten jüngst ein neuartiges Reisebüro, das Fernreisen in Europa und nach Asien mit dem Zug statt dem Flugzeug anbietet.

Der Grund dafür: Umweltverträglichkeit!

Der Ausschlag: Elias Bohun wollte mit seiner Freundin nach Vietnam reisen, gleichzeitig aber nicht mit einem Flug das klimaverträgliche CO2-Jahresbudget eines Menschen gleich um das Doppelte überschreiten. Da es absolut keine Angebote für Zugreisen in das ferne Land gab, begann er selber zu recherchieren (wochenlang!) und reiste schließlich zu zweit mit dem Zug umweltfreundlich nach Vietnam. Nach seinem Zivildienst beim VCÖ beschloss er sein mittlerweile erworbenes einzigartiges Know-how zu nützen und klimabewussten Freunden anzubieten. Rasch aber wuchs sich die Idee zu einem größeren Konzept aus und sein Vater Matthias, ein Lehrer, davon angesteckt, absolvierte kurzerhand die Befähigungsprüfung zur Eröffnung eines Reisebüros.

Die Eröffnung soll noch im Dezember erfolgen und wird unter https://www.traivelling.com/ einsehbar sein.

Nähere Informationen zum Werdegang der Idee finden Sie unter https://www.derstandard.at/story/2000111258749/zug-statt-flug-warum-ein-student-sein-eigenes-reisebuero-gruendet



Zum Geist des Advents:

Auszug aus Laudato si' (2015)


(223) Die Genügsamkeit, die unbefangen und bewusst gelebt wird, ist befreiend. Sie bedeutet nicht weniger Leben, sie bedeutet nicht geringere Intensität, sondern ganz das Gegenteil. In Wirklichkeit kosten diejenigen jeden einzelnen Moment mehr aus und erleben ihn besser, die aufhören, auf der ständigen Suche nach dem, was sie nicht haben, hier und da und dort etwas aufzupicken: Sie sind es, die erfahren, was es bedeutet, jeden Menschen und jedes Ding zu würdigen, und die lernen, mit den einfachsten Dingen in Berührung zu kommen und sich daran zu freuen. So sind sie fähig, die unbefriedigten Bedürfnisse abzubauen, und reduzieren die Ermüdung und das versessene Streben. Man kann wenig benötigen und erfüllt leben, vor allem, wenn man fähig ist, das Gefallen an anderen Dingen zu entwickeln und in den geschwisterlichen Begegnungen, im Dienen, in der Entfaltung der eigenen Charismen, in Musik und Kunst, im Kontakt mit der Natur und im Gebet Erfüllung zu finden. Das Glück erfordert, dass wir verstehen, einige Bedürfnisse, die uns betäuben, einzuschränken, und so ansprechbar bleiben für die vielen Möglichkeiten, die das Leben bietet. (Hervorhebungen d. Red.)


Mysterium Krippe

Die Krippe ist ein ebenso tiefes Mysterium wie das Kreuz. Man kann bei beiden lange verweilen und trennt sich von beiden nur schwer, weil man am tiefsten Born unergründlicher Geheimnisse kniet.

(Bernhard Bartmann)

IN MEINEN ERFAHRUNGEN

ist viel Sehnsucht
aber wenig spürbare Nähe,
da trennen Welten
den Unbegreiflichen
und mich.

In Michelangelos Bild
ist beinahe

die Brücke geschlossen,
nur ein paar Zentimeter
trennen Adam von Gott.

In dieser Nacht heißt es,
wird der Eckstein eingefügt,
ein lebendiges Kind,
das könnte alles verändern.


(aus: Hermann-Josef Coenen, Meine Jakobsleiter)


 

KLIMAVOLKSBEGEHREN unterstützen!


Aktiv werden: Klimavolksbegehren fordert mutige Klimapolitik

Vor diesem Hintergrund läuft in Österreich aktuell das überparteiliche Klimavolksbegehren. Es wird unter anderem bereits von kirchlichen Verbänden unterstützt, bedarf aber noch des persönlichen Engagements jedes Einzelnen. Möge es wie beim Gentechnikvolksbegehren gelingen, diese zu mobilisieren.

Anmerkung: der gemeinsame Nenner der Religionsgemeinschaften ist "Generationenverantwortung"!


Das Volksbegehren umfasst 4 Forderungen:

  • Klimaschutz in die Verfassung
  • Stopp klimaschädlicher Treibhausgase
  • Klimaschutz belohnen und niemanden zurücklassen
  • Verkehr und Energie nachhaltig machen

 

Setzen Sie ein Zeichen – werden Sie aktiv!

Das Klimavolksbegehren (KVB) liegt noch kurze Zeit auf allen Gemeindeämtern und Magistratischen Bezirksämtern  zur Unterstützung auf. Zudem kann es online via Handysignatur unterzeichnet werden. Die Klimakrise ist die größte Herausforderung der Gegenwart und muss oberste Priorität in der Politik haben.

weitere Informationen:



Literaturempfehlungen

Das Weihnachtsgeheimnis

Jostein Gaarder

Joachim möchte gern einen Adventskalender haben. Doch sie sind alle ausverkauft - bis auf einen ziemlich alten, handgefertigten. Zu Hause öffnet Joachim das erste Fenster und ein kleiner, eng beschriebener Zettel fällt heraus. Die Geschichte, die er darauf entziffert, erzählt von einer Reise. Bis Weihnachten gibt es jeden Tag eine Geschichte über eine Episode der Reise. Sie führt zurück bis nach Bethlehem zur Geburt des Jesuskindes. Mit den Geschichten tun sich täglich neue Rätsel auf. Und wer hat die Zettel im Adventskalender geschrieben? Die Lösung findet Joachim erst am 24. Dezember ... Der Weihnachtsbestseller mit neuen Illustrationen, ideal zum Anschauen und Vorlesen im Advent.

288 Seiten, Carl Hanser-Verlag, 2. Auflage (2013)


für Kinder und Erwachsene:

 

Weihnachtsgeister

Das musikalische Bilderbuch.

mit Beiträgen von Peter Ahorner, Artur Bodenstein  etc.

Der geizige Rudi Raff ist nicht gerade beliebt. Die Arbeiter in seiner Fabrik fürchten sich vor ihm und Freunde hat er ebenfalls keine. Doch die drei Weihnachtsgeister lesen dem herzlosen Geschäftsmann die Leviten. Wie schon im Klassiker "Ein Weihnachtsmärchen" von Charles Dickens breitet sich schließlich bei allen Weihnachtsfreude aus!

32 Seiten, 2010, Annette Betz-Verlag



ARGE Schöpfungsverantwortung

Ökosoziale Bewegung

seit 1989 im Einsatz für Gesellschaft und Kirche

Unser Newsletter erfreut sich einer weitreichenden Leserschaft und soll auch weiterhin mit einer Synergie von Ökologie und Religion aufwarten und zur Umsetzung von Aktionen, umweltpolitischen Initiativen, Projekte - wie aktuell das Klimaprojekt OUR COMMON FUTURE - und Ideen anregen können. Dafür leistet ein Team von Aktivisten und Fachleuten ehrenamtliche Arbeit.

SIE sind ein Teil der Sache ... Sie wirken mit Ihrer Spende für Ihre und Ihrer Kinder Zukunft.


S P E N D E N  A U F R U F

 Fachkommentare
und Behelfe stehen grundsätzlich unentgeltlich zur 
 Verfügung, doch nur mithilfe Ihrer
SPENDE oder FÖRDERMITGLIEDSCHAFT
 können wir als unabhängige Organisation arbeiten. Werden Sie

 FÖRDERMITGLIED
oder SPENDEN Sie online.

Hier finden Sie die Konditionen und Bankverbindung für Ihre Spende oder Fördermitgliedschaft!


ARGE Schöpfungsverantwortung - "Wir machen Schöpfungsverantwortung zum Thema!"
Das Redaktionsteam (
Roland Zisser, Isolde Schönstein, Uwe Sattler)
wünscht eine besinnliche Adventzeit

 


DSGVO in Kraft getreten! Wie schon bisher haben Sie die Möglichkeit, sich für den Newsletter an- oder abzumelden. Hier gelangen Sie zu unserer Datenschutzerklärung.