ARGE Schöpfungsverantwortung

Wien, im Novemeber 2019

Lieber Leserinnen und Leser,


mit dieser Anregung möchten wir Sie bitten, uns Ihre einschlägigen Erfahrungen (positiv sowie negativ) mitzuteilen.

Ein konkreter Anlass: Ich unterrichte Kurse im Bereich der Erwachsenenbildung. Am 29. Juli, dem heurigen Earth Overshoot Day, informierte ich selbstverständlich meine Kursteilnehmer über die Bedeutung dieses Tages mitsamt den Konsequenzen für uns die nachfolgenden Genarationen. Natürlich löste ich damit kurzfristig Betroffenheit aus – und das war's.

Vor dem letzten Kurstag mit der betreffenden Gruppe (21. August), als es um die Planung der Abschlussfeier ging, ermahnte ich die Teilnehmer, nicht zu viel zur Konsumation mitzubringen, einmal grundsätzlich, damit nicht zu viel übrig bleibt oder gar Essen weggeworfen wird, sodann erinnerte ich wieder an den Welterschöpfungstag: "Eigentlich dürften wir morgen ja gar nichts mehr essen, Sie wissen ja, wir haben unsere Vorräte für 2019 schon am 29. 7. endgültig verbraucht."

Fazit: Business as usual.


Wieder einmal stellte sich mir also die Frage: Warum lässt sich offensichtlich niemand (!) von solchen fundamentalen und existentiellen Feststellungen betreffen?

Wie sollte ich das sonst kommunizieren?

Als "Unterrichtsprinzip" kommt Umweltschutz ja sowieso in allen schulischen Lehrplänen vor und wird auch den Lehrwerken der Erwachsenenbildung immer wieder thematisiert. Wieso wird auch diese (über)lebenswichtige Thematik genauso schnell vergessen oder gar ignoriert wie die Rechtschreibregeln oder die lateinische Grammatik?

Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, uns dazu Erklärungen geben können und – noch besser – Vorschläge, wie dieses Thema fruchtbringend vermittelt werden kann, bitte wir Sie um Ihre Reaktion an: roland.zisser@argeschoepfung.at

Ihre Beiträge sollen uns, dem Redaktionsteam, bei unserer Aufgabe im Alltag helfen, darüber hinaus wollen wir diese natürlich für Sie alle nutzbar machen und aus Ihren Beiträgen – möglichst bereits im nächsten Newsletter – eine Zusammenstellung bieten.

-> zurück zum Newsletter
-> zur ARGE-Website