ARGE Schöpfungsverantwortung

Auftaktveranstaltung der achtteiligen Veranstaltungsreihe

Die Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der UNO.

Dienstag, 23.04.2019: 


OUR COMMUN FUTURE - Die Nachhaltigkeitsziele der UNO

"Wir sind die erste Generation, die Armut beenden kann, und die letzte, die den Klimawandel beeinflussen kann, wenn wir jetzt handeln." Mit diesen Worten hat die ehemalige UN-Sonderberaterin für Entwicklungsplanung Amina Mohammed die Staatengemeinschaft aufgefordert, aktiv zu werden. 193 Staaten haben Ende 2015 den sogenannten Weltrettungsplan in Form von 17 ambitionierten Nachhaltigkeitszielen (SDGs) beschlossen.

Im Zuge des ersten Abends der 8-teiligen Veranstaltungsreihe stellte Herr Mördinger vom ÖKOBÜRO die 17 Ziele vor und erklärte wie es zur Formulierung der Agenda 2030 gekommen ist. Er lieferte einen Statusbericht über ihre Umsetzung in Österreich und nannte internationale Best-Practice-Beispiele wie Finnland. Die sich durch die Ziele ergebenden Chancen wurden erläutert und ein Ausblick mit den Forderungen von SDG-Watch Austria an politische Entscheidungsträger gegeben.

> Präsentation ARGE Schöpfungsverantwortung

> Präsentation von Thomas Mördinger

Im Anschluss fand eine angeregte Diskussion statt.




Fotos: ARGE SVA
Thomas Mördinger. Foto: Martin Aschauer, ÖKOBÜRO


Referent: Thomas Mördinger, ÖKOBÜRO - Allianz der Umweltbewegung

Thomas Mördinger arbeitet seit 2012 bei ÖKOBÜRO - Allianz der Umweltbewegung, einer Vereinigung von 17 österreichischen Umwelt-, Natur- und Tierschutz-Organisationen wie GLOBAL 2000, Greenpeace, Naturschutzbund, VCÖ - Mobilität mit Zukunft, VIER PFOTEN oder der WWF. Als Interessenvertreter arbeitet er politisch für die Verwirklichung von Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Öffentlichkeitsbeteiligung. In selber Funktion ist er im Namen von ÖKOBÜRO für das Netzwerk SDG-Watch Austria tätig. 

 

 

> zurück zur Übersicht