ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap impressum top_bar
top_bar
Home Button   Über unsThemenSchöpfungszeitUmweltbildungServiceSpendenNewsletter
Einführung
STUNDENBILDER:
Biodiversität
Der Boden
Energie
Klima
Konsum
Medien
Mobilität
Nahrungsmittelproduktion
Ökologie und Christentum
Ökologie und Interrel. Zus.
Ökologie und Spiritualität
Technologie
Tierethik
Umwelt
Wirtschaft
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

 

Konsum

oder Consumed?


Der Konsum und seine Auswirkungen

Da sich unsere Erde mit Sicherheit nicht ausdehnen wird, kann der stetig steigende Bedarf an Ressourcen langfristig nicht gedeckt werden. Die reicheren Nationen verbrauchen derart viel, dass anderswo ein Ressourcenmangel entsteht. Während ein Viertel der Menschheit ca. drei Viertel der Ressourcen für sich beansprucht, müssen drei Viertel der Menschheit mit dem verbleibenden Viertel auskommen. Es ist eine Illusion anzunehmen, dass bei entsprechender wirtschaftlicher Entwicklung alle Menschen einen ähnlichen Wohlstand erreichen könnten. Wir müssen unsere Lebensgewohnheiten überdenken und genau definieren, was wir unter „gutem Leben“ verstehen.  Ziel sollte es sein, ein gutes und erfülltes Leben führen zu können, innerhalb der ökologischen Grenzen unseres Planeten.

Papst Franziskus fordert deshalb in Laudato Si 50 ein Konsumverhalten, das nicht mehr zu Lasten der Armen geht: „... in dem eine Minderheit sich für berechtigt hält, in einem Verhältnis zu konsumieren, das unmöglich verallgemeinert werden könnte, denn der Planet wäre nicht einmal imstande, die Abfälle eines solchen Konsums zu fassen. Außerdem wissen wir, dass etwa ein Drittel der produzierten Lebensmittel verschwendet wird, und dass ,Nahrung, die weggeworfen wird, gleichsam vom Tisch des Armen [...] geraubt wird‘.“

Orientierungshilfe „Der ökologische Fußabdruck“

Die Wissenschaftler William Rees und Mathis Wackernagel haben 1994 den „ökologischen Fußabdruck“ als Maß für den Flächenverbrauch unserer Güterproduktion vorgeschlagen. Mit Hilfe des ökologischen Fußabdrucks kann jeder Mensch, jede Organisation oder jeder Betrieb ermitteln wie ökologisch und sozial verträglich der aktuelle Lebensstandard ist. Bei dieser Methode entsteht ein Bild, das den Ressourcenverbrauch widerspiegelt. Aufgrund unseres derzeitigen Lebensstils benötigt ein/e durchschnittliche/r Österreicher/in zirka 5,31 Hektar. Würde die gesamte Weltbevölkerung einen ähnlich großen Fußabdruck haben, benötigten wir etwas mehr als drei Planeten dieser Größe...

GRATIS DOWNLOAD:

Stundenbild: Konsum oder consumed?

Anhänge:

spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Johannesgasse 16/1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 09-02-2017