ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap impressum top_bar
top_bar
Home Button   Über unsThemenSchöpfungszeitUmweltbildungServiceSpendenNewsletter
Überblick
Nukleare Gefahr
Biodiversität
Europaarbeit: ECEN
Gentechnik
Klima
Kinder & Klima
Kirchliche Positionen
Lebensstil
Ökotourismus
Jugend & Junge Erwachsene
Theologie & Schöpfungsethik
Liturgie
Tierschutz
Mobilität
Wasserschutz
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Foto: www.oekonewsletter.at

Bereits im Jahr 1996 führte die ARGE Schöpfungsverantwortung eine Kampagne gegen die "Patentierung von Lebewesen" in Österreichs Kirchen durch. 


Unter den Proponenten fanden sich Bischöfe, Wissenschafter, Künstler und sonstige Personen des öffentlichen Lebens ein. Die vom damaligen Referatsbischof für Umweltanliegen in der Österreichischen Bischofskonferenz, Dr. Paul Iby, getragene Kampagne wurde von 30.000 Christinnen und Christen unterzeichnet.

Gentechnik in der Landwirtschaft?

Da es sich beim Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft um irreversible Vorgänge handelt, die Frage der Umkehrbarkeit gentechnich veränderter Lebenskreisläufe nicht geklärt ist, und zunehmend Fehlentwicklungen (Bienensterben in den USA u. Deutschland, Übertragung und Auskreuzung von GVOs mit herkömmlichen Pflanzen, Futtermittelreaktionen …) in Erscheinung treten, sind die Forderungen des Gentechnik-Volksbegehrens auch heute hoch aktuell.

Beim Heranziehen der ethischen Prüf- bzw. Entscheidungskriterien zeigt sich, dass diese in keinem Fall erfüllt werden. Es werden also Schäden inkauf genommen, obwohl die Umkehrbarkeit (Reversivilität) genechnisch veränderter Lebenskreisläufe nicht geklärt ist.

Gefährdet ist neben der Ausschaltung von Arten auch die Ökosystemdiversität, die Organismenreaktionen und Organismeninteraktionen.

Der verstorbene Papst Johannes Paul II wurde nicht müde auf die Gefahren der Zerstörung der Lebensräume hinzuweisen in deren Folge es zu weiteren Verelendung komme. Sein Nachfolger, Papst Benedikt XVI hat bereits als Präfekt der Glaubenskongregation zu den Gefahren der Gentechnik Stellung bezogen und den „Griff nach dem genetischen Code“, als Überschreiten der letzten Grenze bezeichnet. Es ist zu erwarten, dass sich auch Papst Franziskus in seiner angekündigten Umwelt-Enzyklika zu diesem Thema äußern wird.

Eine besondere Gefahr besteht dann, wenn moralische Kraft nicht mit der Entwicklung von Fähigkeiten gewachsen ist. Die Österreichische Bischofskonferenz hat sich eindeutig für eine ökologische Landwirtschaft ausgesprochen und zahlreiche katholische und evangelische Christen haben das Gentechnik Volksbegehren 1997 unterzeichnet.


 

Gentechnik-News

Die Gentech-News wurden von Florianne Koechlin ins Leben gerufen und redigiert. Seit kurzer Zeit betreut Paul Scherer von der Schweizerischen Arbeitsgruppe Gentechnologie (SAG) die Gentech-News. Alle Gentech-News sind auf den Seiten der SAG (Gentech-news) nachzulesen.

spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Johannesgasse 16/1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 23-06-2014