ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap impressum top_bar
top_bar
Home Button   Über unsThemenSchöpfungszeitUmweltbildungServiceSpendenNewsletter
Liturgie
Informationsdienst
Beratung & Coaching
Behelfsdienst
Bibliothek
Liturgische Feiern
Vortrag und Lehrtätigkeit
Veranstaltungen
Literaturempfehlung
Links
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

Papst Franziskus
Verlag Herder GmbH; 2015; ISBN 978-3-451-35000-9

Laudato si - Die Umwelt-Enzyklika des Papstes

Wir kommen jedoch heute nicht umhin anzuerkennen, dass ein wirklich ökologischer Ansatz sich immer in einen sozialen Ansatz verwandelt, der die Gerechtigkeit in die Umweltdiskussionen aufnehmen muss, um die Klage der Armen ebenso zu hören wie die Klage der Erde. Wenn man schon in der eigenen Wirklichkeit den Wert eines Armen, eines menschlichen Embryos, einer Person mit Behinderung (...) nicht erkennt, wird man schwerlich die Schreie der Natur selbst hören. Alles ist miteinander verbunden.

Georg Kraus
Verlag Josef Knecht; 1997; ISBN 3-7820-0756-5

Welt und Mensch

Der zweite Band der Reihe "Grundrisse zur Dogmatik" erschien unter dem Titel "Welt und Mensch". Er enthält eine historische Übersicht der wichtigsten dogmatischen Darstellungen der "Schöpfungslehre sowie einen gegenwartsbezogenen systematischen Abriss. "Schöpfung" ist ein religiöser und biblischer Begrif, der nicht in Konkurrenz zu den Naturwissenschaften steht. Theologische Grundeinsichten vermitteln keine empirischen Kenntnisse, sondern wollen einen Welthorizont eröffnen, innerhalb dessen der Mensch sich orientieren kann. Daher führt die Schöpfungslehre zuerst in die Grundbegriffe Welt und Mensch ein. Sie hebt deren prinzipielle und existentielle Bedeutung hervor, die keiner abstrakt-fachwissenschaftlich gleichgesetzt werden darf. Erst dieser theologische Sinngehalt von Schöpfung vertieft das Gottes- wie auch das Weltverständnis.

Naomi Klein
S. Fischer Verlag; 2014; ISBN 978-3-10-002231-8

Die Entscheidung Kapitalismus vs. Klima

Vergessen Sie alles, was Sie über den Klimawandel zu wissen meinten: Es geht nicht nur um CO2-Emissionen, es geht um den Kapitalismus!
Die weltbekannte Aktivistin Naomi Klein weckt uns aus der kollektiven Ohnmacht angesichts der Klimakatastrophe. In einer packenden Vision zeigt sie, dass wir uns dieser existentiellen Herausforderung stellen können. Wir müssen unser Wirtschaftssystem des Immer-mehr aufgeben und etwas radikal Neues wagen. Denn überall auf der Welt gibt es bereits überraschende und inspirierende Alternativen.
Brillant gedacht, fundiert recherchiert, hoffnungsvoll und spannend. Ein Buch, das aufrüttelt und Lust auf die Zukunft macht.

Thomas Weber
Residenz Verlag; 2014; ISBN 978-3-7017-3342-2

Ein guter Tag hat 100 Punkte ... und andere alltagstaugliche ideen für eine bessere welt

Jeder kann die Welt verbessern! Wir leben alle auf Pump, das hat sich herumgesprochen. Doch was hilft es zu wissen, dass jeder von uns maximal 6,8 Kilo CO2 am Tag verbrauchen darf? Wie lässt es sich trotzdem gut leben? Dieses Buch gibt die Antworten: "Ein guter Tag hat 100 Punkte", das propagiert eine gleichnamige Open-Source-Kampagne. All unser Tun, alle Produkte des Alltags werden darin mit Punkten bewertet. In dreißig Kapiteln stellt Thomas Weber Initiativen wie das "Wwoffen" und "Foodsharing" vor, besucht Reperaturnetzwerke und erklärt, warum wir lieber Karpfen statt Tunfisch essen sollten.

Hans Kessler
Butzon & Bercker; 2010; ISBN 978-3-7666-1287-8

Evolution und Schöpfung in neuer Sicht

Die modernen Naturwissenschaften haben unser Weltbild von Grund auf verändert. Insbesondere die Evolutionstheorie, wie sie sich seit Charles Darwin entwickelt und etabliert hat, erscheint vielen als grundlegende Infragestellung des christlichen Schöpfungsglaubens und Menschenbildes. In Abgrenzung von einem naiven Kreationismus und von der Idee eines „Intelligent Design“ einerseits, von einem harten Naturalismus und naturwissenschaftlich motivierten Atheismus andererseits zeigt Hans Kessler überzeugend auf, dass und wie sich ein evolutives Weltbild in ein christliches Verständnis von Welt, Mensch und Gott integrieren lässt.

Ulrich Schmitthenner, Peter Schönhöffer, Christof Grosse (Hg.)

LIT Verlag Dr. W. Hopf; 2015; ISBN 978-3-643-12869-0

Die Zukunft, die wir meinen – Leben statt Zerstörung

Die Ökumenische Versammlung 2014 tagte vom 30. April bis 4. Mai in Mainz unter dem Motto „Die Zukunft, die wir meinen – Leben statt Zerstörung“. Über fünfhundert Personen nahmen teil. Mit fünf großen Podiumsdiskussionen, mehr als 150 Workshops und Sonderveranstaltungen, Gebeten und Gottesdiensten setzte sie den gemeinsamen Weg von Christen, Initiativen und Kirchen für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung fort (Konziliarer Prozess“).

Leonardo Boff

Patmos Verlag; 1996; ISBN 3-491-70354-9


Schrei der Erde – Schrei der Armen

Die Logik, welche ganze Klassen ausbeutet und ganze Völker den Interessen einiger weniger reicher und mächtiger Länder unterwirft, ist dieselbe, welche die Erde verwüstet und ihre Reichtümer plündert, ohne Rücksicht auf den Rest der Menschheit und auf kommende Generationen. Diese Logik zerstört das Bündnis der Geschwisterlichkeit zwischen Mensch und Erde und löscht den Sinn für das gegenseitige Rückgebundensein (Religion) aller Dinge aus. Alle Menschen müssen sich von einem Zivilisationsparadigma befreien, das sie, dem Sinn des Universums zum Trotz, über die Dinge stellt, anstatt ihnen zur Seite in einer großen kosmischen Gemeinschaft.

Josef Nussbaumer; Andreas Exenberger; Stefen Neuner
Department IMT-Verlag; 2009; ISBN 978-3-9502786-2-0

Unser kleines Dorf

Unser kleines Dorf zeigt Eine Welt, wie Sie sie möglicherweise noch nie gesehen haben: als Dorf mit 100 Menschen, das wir "Globo" nennen. In dieser Weise zusammengeschrumpft, werden globale Probleme fassbarer, werden globale Ungerechtigkeiten greifbarer, wird aber auch klarer, welche Lösungen möglich sind und welche nicht zur Debatte stehen.

Reinhard Marx
Pattloch Verlag; 2010; ISBN 978-3-426-78360-3

Das Kapital - Ein Plädoyer für den Menschen

Ruiniert das Kapital unsere Gesellschaft? Oder gibt es im 21. Jahrhundert die Chance zu sozialem Ausgleich und Wohlstand für alle? Erzbischof Reinhard Marx sucht nach Antworten auf diese drängenden Fragen und entwirft eine Vision sozialer Gerechtigkeit für die Welt von heute. Seine Analyse: Jeder, der handelt, übernimmt Verantwortung. Und wer auch ökonomisch vernünftig handeln will, orientiert sich an Werten. Es gibt keine moralfreien Räume.

Wangari Maathai
Herder GmbH; 2012; ISBN 978-3-451-33254-8

Die Wunden der Schöpfung heilen

Nie war man sich so einig wie heute, dass die Natur eines besonderen Schutzes bedarf. Doch nicht nur die Umwelt ist bedroht; immer mehr Menschen empfinden ein tiefes Gefühl der Orientierungs- und Heimatlosigkeit. Wangari Maathai hat mir ihrem Green Belt Movement über Jahrzehnte unzählige Menschen geholfen. Dabei ging es ihr um mehr als nur darum, Bäume zu pflanzen und materielle Grundbedürfnisse zu sichern: Sie wollte Ideen aussäen.

 

 

Hermine Hackl

Verlagsanstalt Tyrolia; 2014; ISBN 978-3-7022-3394-5


Von der Kunst Bäume zu pflanzen
Wie Nachhaltigkeit in der Praxis gelingt

Nachhaltigkeit ist in aller Munde und wird als das Zukunftsmodell schlechthin bejubelt. Aber wie geht Nachhaltigkeit konkret? Hermine Hackl, Direktorin des UNESCO-Biosphärenparks Wienerwald, hat sich auf Spurensuche begeben und Menschen getroffen, die Nachhaltigkeit glaubwürdig leben und etwas dazu zu sagen haben: Biogärtner, Sozialarbeiter, Unternehmer, Wissenschaftler, Forstarbeiter u.a. Die Gespräche mit ihnen machen deutlich, dass Nachhaltigkeit mehr ist als zukunftsorientiertes Wirtschaften. Es geht um Ökologie, aber auch um Wertschätzung, soziale Verantwortung und eine Kultur des Miteinanders. Es geht um ein Glück, das nicht auf Kosten anderer, sondern mit ihnen erreicht wird.

Felix & Freunde
oekom Verlag; 2010; ISBN 978-3-86581-208-7

Baum für Baum

Jetzt retten wir Kinder die Welt

Kinder und Jugendliche dieser Welt wollen nicht mehr warten, bis die Erwachsenen die anstehenden globalen Herausforderungen anpacken. Und sie haben viel vor: Sie wollen ihre Zukunft retten - Baum für Baum. "Wir haben dieses Buch für Menschen wie uns geschrieben", erklärt der engagierte Felix Finkbeiner. "Denn wir müssen es ausbaden, wenn die Erwachsenen die weltweiten Probleme nicht lösen. Mit diesem Buch wollen wir euch zeigen, wie toll es ist, sich zu engagieren."

Éloi Laurent

Rotpunktverlag; 2012; ISBN 978-85869-501-7

Demokratisch gerecht nachhaltig
Die Perspektive der Sozial-Ökologie

Ökologische Fragen, meint der französische Wirtschaftswissenschaftler Éloi Laurent, seien immer auch soziale Fragen, und deshalb könnten Umweltprobleme in Zukunft nur noch mittels einschneidender gesellschaftlicher Veränderungen gelöst werden. Die Gesellschaften der einzelnen Länder, Europas und der ganzen Welt sind längst im Zerreißen begriffen und die sich weiter öffnende Reichtumsschere spielt in den ökologischen Krisen der Gegenwart eine immer gewichtigere Rolle. Deshalb hält Laurent die Aufwertung demokratischer Rechte für das wichtigste Mittel, um gegen ökologische Katastrophen anzukämpfen.

Urs P. Gasche/Hanspeter Guggenbühl

Rüegger Verlag; 2010; ISBN 978-3-7253-0965-8

Schluss mit dem Wachstumswahn
Plädoyer für eine Umkehr

Das Wachstum der Wirtschaft ist ein Wahn, dem die führenden Leute aus Wirtschaft und Politik verfallen sind. Um das Wachstum zu retten, häufen die Staaten immer mehr Schulden an. Gleichzeitig beschleunigen sie die Plünderung der Natur. Dabei leben wir schon heute von der Substanz: Die Vorräte aus unserem Planeten schrumpfen. Die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten nimmt ab. Das materielle Wachstum stößt an Grenzen, Finanz- und Immobilienblasen platzen.

Kurt Remele

Butzon & Bercker GmbH; 2016; ISBN 978-3-7666-2233-4

Die Würde des Tieres ist unantastbar
Eine neue christliche Tierethik

Bilder von Tierfabriken, Tierversuchen und der Ausrottung ganzer Arten haben eine neue Diskussion über die Würde der Tiere entfacht. Wie stehen die christlichen Kirchen dazu? Ist christliche Ethik nach wie vor durch einen arroganten Anthropozentrismus gekennzeichnet? Sonntagspredigten rufen gern zur Schöpfungsverantwortung auf, doch auf den Sonntagsbraten – meist aus Tierfabriken – will keiner verzichten. Kurt Remele stellt die unterschiedlichen tierethischen Positionen auf den Prüfstand und entwickelt daraus eine zeitgemäße christliche Tierethik.

A.P. & A.H. Hüttermann

Verlag Antje Kunstmann; 2002; ISBN 3-88897-313-9

Am Anfang war die Ökologie

„Macht euch die Erde untertan“ – ökologisch gesehen hat die Bibel einen schlechten Ruf. Doch in den Geschichten des Alten Testaments zeigt sich ein verblüffend modernes Naturverständnis: „Göttliche Gebote“ – wie das von den Juden bis heute befolgte Verbot. Schweinefleisch zu essen – sind eindeutig ökologisch begründet.

Harald Welzer

Fischer; 2015; ISBN 978-3-596-19573-2


Selbst denken
Eine Anleitung zum Widerstand

Früher war Zukunft ein Versprechen, dass alles besser wird. Doch heute ist klar, dass es nicht weitergehen kann wie bisher. Harald Welzer analysiert schonungslos die gegenwärtige Lage: ein expandierender Konsum verzehrt alle Ressourcen, die Bürger sind politisch gelähmt. Das muss anders werden. Wir müssen uns wieder ernst nehmen und selbst denken! Harald Welzer zeigt uns wie. Damit die Zukunft keine Bedrohung ist, sondern wieder Versprechen wird.

Tomás Sedlácek, Oliver Tanzer

Hanser; 2015; ISBN 978-3-446-44457-7

Lilith und die Dämonen des Kapitals
Die Ökonomie auf Freuds Couch

Seit Jahrzehnten versuchen Ökonomen, die Krisen der modernen Wirtschaft mit Logik und komplexer Mathematik zu erklären. Aber die Defekte unseres Wirtschaftssystems haben mit Zahlen und Modellen wenig zu tun. Unsere Wirtschaft leidet an einer ganzen Reihe von Krankheiten: Die Durchdringung des Lebens mit dem Konkurrenzprinzip bringt manische und depressive Wirtschaftszyklen hervor, krankhafte Spielsucht auf den Finanzmärkten und kleptomanische Gewinnstrategien destabilisieren unsere Gesellschaft. Die Ursachen dafür müssen offengelegt werden.

Christian Felber

Deuticke im Paul Zsolnay Verlag Wien; 2009; ISBN 978-3-552-06111-8

Kooperation statt Konkurrenz
10 Schritte aus der Krise

Finanz- und Wirtschaftskrach, Klimakatastrophe, Demokratieverfall – wie wir mit Kooperation und mehr Demokratie die Krise meistern!
Christian Felber beschreibt klug und präzise die Wirtschaftskatastrophe, die uns die Beutejäger des globalisierten Finanzkapitals und ihre neoliberale Wahnidee beschert haben. Er zeigt aber auch den Weg, den die krisengeschüttelten Demokratien, dank kollektiver Mobilisierung, gemeinsam gehen müssen, um endlich eine zivilisierte, vernunftbestimmte, solidarische Gesellschaft zu erschaffen.“ Jean Ziegler

Fabian Scheidler
Promedia Druck- und Verlagsgesellschaft; 2016; ISBN 978-3-85371-384-6

Das Ende der Megamaschine - Geschichte einer scheiternden Zivilisation

Das Ende der Megamaschine legt die Wurzeln der Zerstörungskräfte frei, die heute die menschliche Zukunft infrage stellen. In einer Spurensuche durch fünf Jahrtausende führt das Buch zu den Ursprüngen ökonomischer, militärischer und ideologischer Macht. Der Autor erzählt die Vorgeschichte und Genese des modernen Weltsystems, das Mensch und Natur einer radikalen Ausbeutung unterwirft. Dabei demontiert er Fortschrittsmythen der westlichen Zivilisation und zeigt, wie die Logik der endlosen Geldvermehrung von Anfang an menschliche Gesellschaften und Ökosysteme verwüstet hat.

Carl Friedrich von Weizsäcker

dtv; 1989; ISBN 3-446-14650-4

Die Zeit drängt
Das Ende der Geduld

Carl Friedrich von Weizsäcker veröffentlichte unter dem Titel „Die Zeit drängt“ seinen Aufruf zu einer „Weltversammlung der Christen für Gerechtigkeit, Freiden und die Bewahrung der Schöpfung“. Die Reaktionen auf diesen Aufruf, unter anderem von Günter Altner, Kurt H. Biedenkopf und Erhard Eppler, sind in dem Buch „Das Ende der Geduld“ versammelt, ebenso Weizsäckers Antwort darauf. Beide Bücher liegen hier zu einem Band vereinigt vor.

Gunter Prüller-Jagenteufel, Christine Schliesser, Ralf K. Wüstenberg (Hrsg.)

Edition Ruprecht; 2016; ISBN 978-3-8469-0210-3

Beichte neu entdecken
Ein ökumenisches Kompendium für die Praxis

Dieses Buch möchte zur Wiederentdeckung der Beichte als christlicher Praxis – evangelisch wie katholisch – beitragen. Beichte ist ein Weg aus der Sackgasse persönlicher und gesellschaftlicher Schuld. Das Phänomen der Beichte sowohl in kirchlichen als auch in gesellschaftlichen, strafrechtlichen, politischen und therapeutischen Strukturen wird unter unterschiedlichen Gesichtspunkten vorgestellt.

Susanne Wolf

Verein für Konsumenteninformation (Hrsg.); 2013; ISBN 978-3-99013-028-5

Nachhaltig leben

Das Vorhaben, durch das eigene Konsumverhalten für eine „bessere“ Welt zu sorgen, bleibt oft ein abstraktes Bekenntnis. Das liegt auch daran, dass wirklich kompetente Infos und praktikable Empfehlungen rar sind. Doch es gibt Möglichkeiten, durch bewussten Konsum und Lebensstil einen Beitrag für die Umwelt und für faire Arbeitsbedingungen in den Herstellerländern zu leisten. Das Buch gibt Anregungen für all jene, die ganz individuell zu einem verantwortungsvollen Lebensstil finden wollen.

Hans Jonas

Suhrkamp Taschenbuch; 2003; ISBN 3-518-39992-6

Das Prinzip Verantwortung

Der endgültig entfesselte Prometheus, dem die Wissenschaft nie gekannte Kräfte und die Wirtschaft den rastlosen Antrieb gibt, ruft nach einer Ethik, die durch freiwillige Zügel seine Macht davor zurückhält, dem Menschen zum Unheil zu werden. Dass die Verheißung der modernen Technik in Drohung umgeschlagen ist, oder diese sich mit jener unlösbar verbunden hat, bildet die Ausgangsthese dieses Buches.

Konrad Lorenz

Piper Verlag; 2005; ISBN 3-492-04727-0

Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit

In seiner vieldiskutierten Streitschrift untersucht der legendäre Verhaltensforscher Konrad Lorenz acht Vorgänge, die die Menschheit als Ganzes mit dem Untergang bedrohen: die Überbevölkerung der Erde, die Verwüstung des natürlichen Lebensraums, der Wettlauf des Menschen mit sich selbst im Zugzwang der technologischen Entwicklung, der „Wärmetod“ starker Gefühle, der genetische Verfall, das Abreißen der Tradition, der zunehmende Indoktrinierbarkeit und schließlich die Aufrüstung mit Kernwaffen. Lorenz hat sein Buch selbst als die notwendige „Predigt“ eines Naturforschers gesehen.

Manfred Spitzer

Droemer Verlag; 2012; ISBN 978-3-426-27603-7

Digitale Demenz
Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen

Ohne Computer, Smartphone und Internet geht heute gar nichts. Das birgt immense Gefahren, denn bei intensiver Nutzung baut unser Gehirn ab. Kinder und Jugendliche verbringen mit digitalen Medien mehr als doppelt so viel Zeit wie in der Schule. Die Folgen sind Sprach- und Lernstörungen, Aufmerksamkeitsdefizite, Stress, Depressionen und zunehmende Gewaltbereitschaft.

Wolfgang Bergmann, Gerald Hüther
Beltz; 2008; ISBN 978-3-407-22904-5

Computersüchtig
Kinder im Sog der modernen Medien


Was macht Computerspiele so attraktiv? Wer ist besonders gefährdet und wann beginnt die Sucht? Was können Eltern tun? Die beiden deutschlandweit renommierten Experten weisen nach, wie die neuen Medien die Seelen der Kinder prägen und die Entwicklung ihres Gehirns beeinflussen.

Hans Putzer

Leykam Buchverlagsgesellschaft m.b.H.; 2010; ISBN 978-3-7011-7698-4
Hungerkriege

Das Schicksal unserer Kinder

Während die globale Öffentlichkeit über Energie-, Klima- und Wirtschaftskrise diskutiert und die Europäische Union den Herausforderungen von Migration und demografischer Entwicklung zunehmend hilfloser gegenübersteht, wird das Problem der Welternährung nur marginal wahrgenommen. Dabei sind die Zeichen der Zeit unmissverständlich: Erstmals in der Menschheitsgeschichte hungert rund eine Milliarde, Menschen, die ökologischen Belastungen infolge der Nahrungsmittelproduktion übertreffen bei weitem jene der viel gescholtenen Mobilität und der ökonomische – zum Teil bereits militärisch geführte – Kampf um bioproduktive Flächen ist längst im Gange.

Hans Putzer

Leykam Buchverlagsgesellschaft m.b.H.; 2006; ISBN-10: 3-7011-7547-0, ISBN-13: 9783701175475

Essen macht Politik

Was wir an Lebensmitteln kaufen und essen, hat unmittelbare Auswirkungen auf unsere Handelsbilanzen, auf unsere Umwelt und Landschaft, auf unsere Gesundheitsbudgets und unser gesellschaftspolitisches Verständnis.
In diesem Buch werden die Folgen unserer täglichen Entscheidungen beschrieben, aber auch so manche Legende aus dem Bereich der Lebensmittelproduktion kritisch hinterfragt. Hier erfahren die Konsumentinnen und Konsumenten, worauf sie beim nächsten Einkauf besonders achten sollen.

Claudia Sticher
Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart; 2014; ISBN 978-3-460-27174-6

Wasser
Symbol des Lebens und des Glaubens

In der Wüste gibt es nichts Größeres, als in frisches Wasser einzutauchen. Die Taufe ist so das stärkste Bild für das Leben. Doch Wasser kann auch zerstören. Mit seiner ambivalenten Kraft gehört es zu den Grundsymbolen der Menschheit. Claudia Sticher zeigt auf, welche Bedeutung dem Wasser im Alten und im Neuen Testament zukommt. Verständlich erschließt sie seine Symbolkraft – als Impuls für die Bibellektüre und für eine achtsame Spiritualität

Niklaus Kuster, Martina Kreidler-Kos

Herder; 2014; ISBN 978-3-451-33481-8


Der Mann der Armut – Franziskus – Ein Name wird Programm

Jorge Mario Bergoglio ist der erste Papst, der sich nach Franz von Assisi benannt hat. Was bedeutet das für sein „Programm“? Und wie wirkt sich die Orientierung an Franz und Klara von Assisi etwa auf die Rolle der Frauen in der Kirche, auf die Ökumene und auf das Verhältnis der Kirche zu Wirtschaft und Politik aus?
Kenntnisreich gehen die Autorin und der Autor diesen und anderen Fragen nach – und finden dabei immer wieder teils überraschende Verbindungen zwischen den beiden Heiligen und den Texten, Ansprachen und nicht zuletzt dem Handeln des Papstes. Eine originelle und erhellende Einführung in das Denken und die Spiritualität des Papstes aus Lateinamerika.

Alois Wolkinger

Kulturverlag; 1996; ISBN 3-85400-009-X

Erdethik

Dieses Buch will möglichst praxisnah sein, aber nicht unmittelbar Handlungsanleitungen liefern. Vielmehr soll der nötige Schuss Theorie für das Handeln geboten werden, sei es mit Argumenten für die Zukunft, mit Motivationen für die Gegenwart oder Analysen für die Vergangenheit – um daraus Nutzen zu ziehen.

 

 

Markus Raschke
Echter Verlag; 2011; ISBN 978-3-429-03389-7


Gerechter Lohn wie im Himmel, so auf Erden

„Selig, ihr Armen … selig, die ihr jetzt hungert … Euer Lohn im Himmel wird groß sein.“
Was bedeutet diese biblische Verheißung? Und was bedeutet sie heute angesichts der Frage nach einem angemessenen Einkommen? Denn auch hierzulande wächst die Zahl derjenigen, die trotz Arbeit nicht genug zum Leben haben! Diesen Fragen geht Markus Raschke in drei Themenbereichen nach: Gerechte Löhne – Faire Preise – Ethische Zinsen
Dabei wird klar: Eine Orientierung an der biblischen Verheißung bedeutet keine Vertröstung auf ein „Jenseits“. Vielmehr ist sie Aufruf zum Einsatz für die Ausgeschlossenen und Zukurzgekommenen, zu Engagement für eine Welt, in der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit gelten.

 

Gérard Choplin, Alexander Strickner, Aurélie Trouvé (Hg.)
mandelbaum verlag; 2011; ISBN 978-385476-346-8

Ernährungssouveränität
Für eine andere Agrar- und Lebensmittelpolitik in Europa

Die öffentliche Diskussion über die Zukunft der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) orientiert sich derzeit vor allem an der Frage der zukünftigen Verteilung der Gelder, ohne jedoch die Frage nach den Zielen der Agrarpolitik zu stellen. Dieses Buch leistet einen Beitrag zu einem besseren Verständnis der Geschichte und Ziele der GAP, beleuchtet kritisch die Reformen seit den 90er Jahren und stellt eine zivilgesellschaftliche Alternative für eine zukünfitge gemeinsame europäische Agrar- und Lebensmittelpolitik vor. Im Zentrum dieser Alternative steht das Konzept der Ernährungssouveränität.

 

Oskar Luger, Astrid Tröstl, Katrin Urferer
Springer Verlag; 2017

Gentechnik geht uns alle an!

Das Buch soll eine Übersicht über die derzeit wichtigsten praktischen Anwendungsbereiche der Gentechnik geben. Hauptthemen sind die Bereiche Ernährung und Medizin. Nach einer Schilderung der Fakten - welche Manipulationen werden eingesetzt, welche Ziele haben sie – werden daraus erwachsende oder zu erwartende Probleme und Risiken geschildert.
Der Problem- und Gefahrenbereich ist in der Landwirtschaft sehr groß. Es geht um biologische und gesundheitliche Aspekte, aber auch soziale Probleme und ethische Bedenken.
In der Medizin, wo die Gentechnik akzeptiert ist, sieht man beim genaueren Hinsehen diverse Probleme, allerdings mehr im sozialen, persönlichen und ethischen Bereich. Das ursprüngliche Hoffnungsgebiet, von dem man sich wahre Wunder erwartet hat, die Gentherapie, ist mit gefährlichen Nebenwirkungen behaftet.

Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.)
Harald Bender, Norbert Bernholt, Bernd Winkelmann

oekom verlag; 2012; ISBN 978-3-86581-304-6


Kapitalismus und dann?
Systemwandel und Perspektiven gesellschaftlicher Transformation

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland – 88 Prozent laut Emnid-Umfrage – traut unserem derzeitigen Wirtschaftssystem nicht mehr zu, die ökonomischen Probleme des 21. Jahrhunderts zu lösen. Klar ist: Eine auf Eigennutz und Kapitalgewinn basierende Wirtschaftsweise führt uns offenkundig in kaum noch zu bewältigende globale Krisen. Was aber ist die Alternative?
Harald Bender, Norbert Bernholt und Bernd Winkelmann machen deutlich: Eine andere Wirtschaft ist möglich! Eine Wirtschaft, die die Würde des Menschen, das Gemeinwohl und die Solidarität in den Mittelpunkt der ökonomischen Aktivitäten stellt. Die Autoren zeigen, wie die Transformation zu solch einer menschlichen und solidarischen Ökonomie gelingen kann.
Mit diesem Buch stellt die Akademie Solidarische Ökonomie ihre aktuellen Forschungsergebnisse vor und lädt die Leserinnen und Leser zum Mitdiskutieren und Weiterdenken ein. Sie macht damit Mut, Tabus zu brechen, Neues zu denken und Veränderungen anzupacken.

 

Anton Moser, Josef Riegler

Stocker Verlag Graz; 2001

Ökosoziale Politik mit der Weisheit der Natur

Die NaturKultur ist die Vision von Anton Moser, die 2006 im Grazer Manifest zur NaturKultur und 2009 & 2011 in Buchform beschrieben wurde, ist vorrangig als radikale d.h. wurzeltiefe Strategie zur Lösung der ökologischen, sozialen und ökonomischen Probleme auf Erden zu sehen! Probleme werden ja immer mehr in den Medien aufgezeigt, eine Problemlösung wird aber nicht behandelt oder nur oberflächig! Die NaturKultur versteht sich als (Re)Integration der Kultur der Menschen in die Natur mit dem Ziel, die Erde als Basis unseres Lebens für die nächsten Generationen nicht länger zu gefährden.

Petra C. Gruber (Hrsg.)
Verlag Barbara Budrich; 2009; ISBN 978-3-86649-223-3


Die Zukunft der Landwirtschaft ist biologisch!
Welthunger, Agrarpolitik und Menschenrechte

Gemäß der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) hungerten 2008 923 Millionen Menschen. Zudem zerstört die Agrar-Industrie die natürlichen Lebensgrundlagen und verursacht hohe volkswirtschaftliche Kosten. Ernährungssicherheit und -souveränität sind nur möglich, so die Autorinnen und Autoren, wenn die agrarpolitische Wende nicht länger auf sich warten lässt. Warum nur die biologische Landwirtschaft unsere Zukunft sichert und welchen Beitrag jede und jeder zu einer lebensfreundlicheren Welt leisten kann, wird im Buch aus unterschiedlichen Blickwinkeln erörtert.

 

Jean Ziegler
Erschienen im ECOWIN Verlag, Salzburg, 2011; ISBN: 978-3-7110-0018-7
Die Lebenden und der Tod

Jean Ziegler sieht nur einen Weg die Angst vor dem eigenen Tode wenigstens teilweise zu mindern – jeden Tag – durch Gedanken, Taten und Träume – so viel Glück für sich und die anderen, so viel Sinn zu erschaffen, dass, am Ende des Lebens, dieses Leben seiner eigenen Negation so viel Sinn wie möglich entgegenzustellen vermag.„Dass der Tod nicht das letzte Wort des Lebens sein kann, scheint nur eine intuitiv erfahrbare Evidenz. Im ehemaligen Steinbruch von Golgotha, heute in Ostjerusalem liegend, geschah vor über 2000 Jahren etwas Seltsames. Am dritten Morgen nach der Ermordung von Christus kamen drei Frauen zum Eingang der Steingrotte, wo der Tote beerdigt worden war. Das Grab war leer. Die Frauen waren verstört. Meine eigene Überzeugung ist identisch mit der Erfahrung dieser Frauen. Das Leben wird vom Tod nicht endgültig zerstört. Die singuläre Existenz des Menschen endet nicht im Grab. Was danach kommt, weiß keine Vernunft.“

Niklaus Kuster
Verlag Herder GmbH, ISBN: 978-3-451-30153-7

Franziskus
Rebell und Heiliger

Franz von Assisi: Visionär, Querdenker, Idealist
Sein bewegtes Leben legt Zeugnis ab für den Mut zum Neubeginn, für die Kraft von Mitmenschlichkeit und Solidarität und für die Schönheit von Mensch und Natur. Ein Weg hin zu einer befreienden Spiritualität, zu einem erfüllten Leben.

Franziskus hat alles vorweggenommen, was unser modernes Denken an Weitherzigkeit und an Mitgefühl in sich birgt: die Liebe zur Natur, die Liebe zu den Tieren, den Sinn für soziale Verpflichtung, den Blick für die geistigen Gefahren des Wohlstandes und selbst des Besitzes.
Gilbert Keith Chesterton


Manfred Spitzer Dr. Dr., Prof.

Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. Kg; 2008; ISBN 978-3-423-34327-5

Vorsicht Bildschirm

Elektronische Medien, Gehirnentwicklung, Gesundheit und Gesellschaft


Bildschirf-Medien wie Fernsehen, Computer oder Videio machen einen wesentlichen Teil unseres Lebens und unserer Erfahrung aus. Doch sie bergen auch ein erhebliches Gefahrenpotenzial, das Manfred Spitzer eindringlich darstellt. Wenn wir die Entwicklung hierzulande so weiter laufen lassen wie bisher, dann verursachen Bildschirme im Jahr 2020 - vorsichtig aus den bekannten Daten berechnet - jährlich etwa 40.000 zusätliche Todesfälle aufgrund von Herzinfarkt, Zuckerkrankheit, Schlaganfälle, Lungenkrebs. Hinzu kommen Fäller erhöhter Aggressivität, Lese- und Konzentrationsschwächen. Neueste Ergebnisse aus der Gehirnforschung beweisen, dass sich die Gehirne von Kindern, die von klein auf viel Zeit vor dem Fernseher verbringen, anders entwickeln als Gehirne von Kindern, die wenig bis gar nicht fernsehen. Sinne verkrümmen, das Vermögen zu riechen, zu fühlen oder sich zu bewegen bleibt defizitär. Doch Spitzer bleibt nicht bei der Analyse stehen, er gibt Impulse zum konkreten Handeln.


 

Wolfgang Bergmann, Gerald Hüther
Beltz Taschenbuch; 2008; ISBN 978-3-407-22904-

Computersüchtig

Kinder im Sog der modernen Medien

Faszination Computer und ihre Folgen für Psyche und Hirnentwicklung unserer Kinder

Was macht Computerspiele so attraktiv? Wer ist besonders gefährdet und wann beginnt die Sucht? Was können Eltern tun? Die beiden deutschlandweit renommierten Experten weisen nach, wie die neuen Medien die Seelen der Kinder prägen und die Entwicklung ihres Gehirns beeinflussen.

„Abhängig wird ja niemand, weil es Computer gibt, sondern weil sich mit Hilfe dieser Spiele Bedürfnisse befriedigen lassen, die eigentlich auf andere Weise gestillt werden müssten. Dieses Buch richtet sich an alle, die ihre Kinder wirklich verstehen wollen.“ Wolfgang Bergmann, Gerald Hüther


 


 

&am

Anton Moser DI Dr.techn., Univ. Professor i. R.

NATURKULTUR  

„Denke die Welt neu: ersinne sie – denn wir brauchen eine neue Welt“

Das ZIEL: Wozu was  was Neues wie die NaturKutur?
sen der Probleme unserer Zeit:

Finanz, Wirtschaft, Konsum, Kluft zwischen Arm und Reich, Klimawandel,
Biodiversität,Natur wird immer mehr an den Rand gedrängt. Der Naturverbrauch
schlägt sich im Befund des „Ökologischen Fußabdrucks“ von Industrie und
Konsumenten nieder, bei gleichzeitig in Erscheinung tretendem „Natur-Defizit-Syndrom“ in unserer Zivilisation.

 

Download: weiter Informationen

 

 


Choplin, Strickner, Trouvé:

Ernährungssouveränität

Für eine andere Agrar- und Ernährungspolitik in Europa

 

Ende 2013 sollen die europäischen LandwirtschaftsministerInnen eine neue gemeinsame Agrarpolitik für die Europäische Union beschließen. Seit Jahren steht diese im Kreuzfeuer der Kritik. Der Großteil der öffentlichen Gelder fließt in die Hände von GroßgrundbesitzerInnen und an die exportorientierte Lebensmittelindustrie. Nicht zuletzt dadurch schreitet die Industrialisierung der europäischen Landwirtschaft fort. Gleichzeitig zerstört die strukturelle Überproduktion in Europa die Landwirtschaft der Länder des globalen Südens. Angesichts der zahlreichen negativen Auswirkungen dieser europäischen Agrarpolitik stellen sich viele Menschen die Frage, ob eine solche Politik überhaupt sinnvoll ist.

Die öffentliche Diskussion über die Zukunft der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2013 orientiert sich jedoch nur an der Frage der zukünftigen Verteilung der Gelder, ohne dabei die Frage nach den Zielen einer zukünftigen GAP zu stellen. Dieses Buch leistet einen Beitrag zu einem besseren Verstehen der historischen Ursprünge und Ziele der GAP, beleuchtet die Reformen der GAP seit den 90er Jahren und stellt eine zivilgesellschaftliche Alternative für eine zukünftige gemeinsame europäische Agrar- und Lebensmittelpolitik vor. Im Zentrum dieser Alternative steht das Konzept der Ernährungssouveränität. Dieser Ansatz orientiert sich an einem ökologisch und sozial nachhaltigen Landwirtschaft- und Lebensmittelsystem, das von einer bäuerlichen Landwirtschaft getragen wird, gesunde Lebensmittel für alle erzeugt und den Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten ein gerechtes Einkommen durch den Verkauf ihrer Produkte sichert.

Das Buch ist in fünf Kapitel aufgeteilt. In der Einleitung werden die großen Herausforderungen für eine zukünftige europäische Agrar- und Lebensmittelpolitik benannt. Dabei werden die ernährungspolitischen, sozialen, ökologischen aber auch die demokratiepolitischen Herausforderungenbeleuchtet.

Das zweite Kapitel gibt einen Überblick über die Entstehung der GAP und ordnet die Reformen der GAP seit 1992 in den Kontext der neoliberalen Deregulierungspolitik der 90er Jahre ein. Das dritte Kapital arbeitet die verschiedenen Legitimätskrisen der GAP heraus. Die Krise der GAP wird dabei aus ökonomischer, sozialer, umweltpolitischer und internationaler Perspektive beleuchtet.

Die letzten beiden Kapitel des Buches widmen sich der Frage der Alternativen. Während viele andere Vorschläge zur Reform der GAP im wesentlichen entweder eine Verringerung der Fördermittel bzw. eine noch stärkere Verknüpfung der Förderzahlungen an soziale und ökologische Kriterien vorschlagen, wird in dem Buch eine umfassendere Alternative vorgeschlagen. Im Zentrum dieser Alternative steht das Konzept der Ernährungssouveränität. Dieser Ansatz orientiert sich am Recht auf Nahrung, an einem ökologisch und sozial nachhaltigen Landwirtschaft- und Lebensmittelsystem, getragen von einer bäuerlichen Landwirtschaft, an gesunden Lebensmitteln für alle und an einem gerechten Einkommen für die Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten. Das Buch endet mit einem Ausblick über bestehende Initiativen von auf europäischer Ebene vernetzten zivilgesellschaftlichen Organisationen, welche die Frage der zukünftigen gemeinsamen Agrarpolitik nicht den Interessen der Agrar- und Lebensmittelindustrie überlassen wollenl, sondern gemeinsam für eine andere Politik kämpfen.

Download: Expose

 


A. W. Richard Sipe

Sexualität und Zölibat

Ferdiandn Schöningh GmbH; 1992; ISBN 3-506-78559-1

Sipes "A Secret World" hat in Amerika großes Aufsehen erregt, weil es nicht mehr und nicht weniger als eine betont sachliche, unprätentiöse Analyse des Zölibatsproblems ist, die der Autor - ehemals selbst Priester - in fünfundzwanzigjähriger psychotherapeutischer Praxis mit klinischer Exaktheit und persönlicher Sensiblität geschrieben hat.

Nach einem fundierten historischen Aufriß des Themas setzt sich Sipe mit Hetero- und Homosexualität, Masturbation, Pädophilie, Pornographie, Exhibitionismus, Transvestismus etc. auseinander. Auch das Tabuthema "Priesterkinder" (und die damit verbundene Abtreibungsproblematik) wird nicht ausgespart. Sipe klagt nicht an - weder die, die gegen den Zölibat verstoßen, noch die, die ihn konsequent leben und solche innere Härte auch von ihren Mitpriestern fordern. Er will allen Seiten Basismaterial liefern für eine Diskussion, die er sich offen und sachlich wünscht und die damit allerdings die Frage nach der Glaubwürdigkeit der kirchlichen Sexuallehrer einschließt.

 

Arpád Pusztai (Autor), Susan Bardócz (Autorin), Jürgen Binder

Sicherheitsrisiko Gentechnik

Orange Press; 2009; ISBN-13: 978-3936086508

Buchpräsentation und Diskussion am 23. Februar, 10 - 12 Uhr im Parlament, Lokal III

Mit Prof. Dr. Susan Bardocz , Co-Autorin des Buchs und Frau von Dr. Árpád Pusztai, sowie Jürgen Binder , Vorsitzender des Vereins Gentechnikfreies Europa.

Moderation: NRAbg. Wolfgang Pirklhuber , Landwirtschaftssprecher der Grünen

Susan Bardocz und ihr Ehemann Árpád Pusztai haben Ende der neunziger Jahre die Gefahr der gentechnischen Veränderung von Pflanzen wissenschaftlich nachgewiesen. Pusztai deckte in Fütterungsversuchen am Beispiel von Gen-Kartoffeln Mängel in der Sicherheitskontrolle von Genfood auf. Nach der Veröffentlichung seiner Forschungsergebnisse wurde er fristlos entlassen, diskreditiert und an weiteren Forschungen gehindert. Árpád Pusztai kann aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Es gibt neben dem Buch einen 45-minütigen Film über ihn („Arpad Pusztai, Whistleblower“), der bei dieser Veranstaltung erworben werden kann.

Wir bitten um Anmeldung bei katharina.fatzi(at)gruene.at

 

Vandana Shiva

Geraubte Ernte – Biodiversität und Ernährungspolitik

Rotpunktverlag, 2004; ISBN 3-85869-284-0

Es darf nicht sein, dass die globalen Konzerne den Menschen die Ernährung diktieren. Wenn sich Menschen in Nord und Süd zusammenschließen, kann dem Vormarsch der Biotechnologie Einhalt geboten werden, kann die Biodiversität – die Grundlage jeder zukunftsorientierten und nachhaltigen Ernährungspolitik – gerettet werden.

Die indische Ökofeministin Vandana Shiva beschreibt – aus dem Blickwinkel Indiens – die jüngsten Entwicklungen der globalen Agrarindustrie: Der Anbau von Genpflanzen wird vorangetrieben, die Patentierung von Tier- und Pflanzenarten setzt sich allmählich durch, das Streben nach kurzfristigem Profit verschließt den Blick für nachhaltige Lösungen zur Bekämpfung des Welthungers.

 

Emmanuelle Grundmann

Wälder, die wir töten – Über Waldvernichtung, Klimaveränderung und menschliche Unvernunft

Riemann, 2007; ISBN 978-3-570-50086-6

Die streitbare Primatenforscherin Emmanuelle Grundmann benennt die von Menschen gemachte Öko-Katastrophe als das, was sie ist: ein Verbrechen gegen die Artenvielfalt und gegen unser aller Zukunft. Ein großes Buch zu einem epochalen Thema, voll gerechten Zorns, aber auch voller Poesie, Zartheit und Liebe zum Wald und zur unschätzbaren Kostbarkeit der Schöpfung.

16 Millionen Hektar Urwald fallen alljährlich den Motorsägen und Brandrodungen zum Opfer – für billiges Papier, für Grillkohle oder für kurzsichtige Versuche, neue Agrarflächen zu erschließen. Die Wälder Amazoniens sind dabei zwar die bekannteste, keineswegs aber die einzige Problemzone der Erde.

Grundmann wartet mit einer Fülle überzeugender Fakten auf. Aber sie weiß, dass ein allein rationaler Zugang kein Umdenken bewirken kann. Es kommt darauf an, dass wir die Schönheit der Wälder mit ihrer atemberaubenden Tier- und Pflanzenwelt wieder wirklich mit dem Herzen zu sehen lernen.

 

Thomas Uhlmann (Hg.)

Das Problem der "Lichtverschmutzung"

Wiley-VCH Verlag, 2013; ISBN-13: 978-3-527-41179-5

Wenn es Nacht wird, beginnen weltweit unzählige künstliche Lichtquellen zu strahlen. Ausgehend von den Städten, Ortschaften, Gebäuden und Straßen bis hin zu den Bergbahnen im Gebirge, erobern nächtliche Lichtkonzentrationen immer mehr die Landschaft. Allein die Stadt Wien strahlt nachts 2 Megawatt an Licht"leistung" in den Weltraum ab.

Seit es auf der Erde hell geworden ist, haben sich die Lebensbedingungen vieler Tiere dramatisch verändert. Milliarden von Insekten und Vögeln gehen jährlich in die tödlichen Lichtfallen. Ein anderer Teil der Natur verschwindet ebenfalls zusehends: Die Pracht des Sternenhimmels ist nur mehr in entlegenen Gebieten zu bewundern und die Milchstraße ist ein Naturphänomen, das vielen Menschen kaum mehr bekannt ist. Darüber hinaus beeinflusst die erhellte Nacht zunehmend den natürlichen Tag- Nacht-Rhythmus des Menschen. Umweltassoziierte Gesundheitsstörungen wie Schlafstörungen, Energielosigkeit und andere, z.T. schwer wiegende Folgeerkrankungen können die Auswirkungen von Lichtimmissionen auf den Lebensbereich des Menschen sein.

 

Beleuchtungssituation

Vor etwas mehr als 100 Jahren sind in Europa die ersten elektrischen Außenbeleuchtungsanlagen in Betrieb gegangen. Inzwischen sind es Millionen von Lichtquellen, die Nacht für Nacht die Landschaft erhellen. Längst dient Licht nicht nur mehr dem Bedürfnis des Menschen nach Sicherheit. Licht ist ein Symbol für Luxus geworden, selbstverständlich und uneingeschränkt einsetzbar, sei es für Werbezwecke, Effektbeleuchtung oder zur Beleuchtung von Freizeiteinrichtungen.

Es ist höchste Zeit, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass der verschwenderische Umgang mit künstlichem Licht zahlreiche negative Folgen hat, und dementsprechend zu handeln!

 

Mensch und Gesundheit

Due überwiegende Mehrzahl der irdischen Lebewesen hat sich im Laufe der Jahrmillionen an den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus angepasst. Zahlreiche Körperfunktionen sind auf diesen Rhythmus abgestimmt- auch jene des Menschen! So bildet der menschliche Organismus nur in der Dunkelheit das Hormon 'Melatonin'. Bereits geringe Lichtintensitäten können die Produktion dieses wichtigen Hormons reduzieren!
Dazu Prof.Dr. Peter Heilig von der Medizinischen Universität Wien: "weniger Melatonin bedeutet einen schlechteren Schlaf und mehr Stress. Dieser kontinuierliche Stress kann das Immunsystem schwächen und so die Gesundheit beeinträchtigen!" Mehreren Untersuchungen zufolge gibt es sogar Hinweise darauf, dass Melatonin eine krebshemmende Wirkung haben könnte.

 

Natur

Seit Millionen von Jahren ist Licht der ursprüngliche Rhythmusgeber, auf den sich alle Organismen eingestellt haben. Manche haben sich auf ein Leben in der Nacht spezialisiert, andere auf ein Leben am Tag. Ein besonderes Problem mit künstlichem Licht haben nachtaktive Tiere, wie zahlreiche Insekten, Vögel, Amphibien, Reptilien, Fledermäuse und andere Säugetiere. Man schätzt, dass zum Beispiel in Deutschland 180 Milliarden Insekten jährlich an Straßenlaternen verenden. Folgende biologische Auswirkungen der Lichtverschmutzung wurden bislang beschrieben:

  • Blendung & Desorientierung
  • gestörte/eingeschränkte Futtersuche
  • veränderte Räuber-Beute-Beziehung
  • gestörte soziale Interaktion (Entwicklung & Fortpflanzung)
  • eingeschränkter Aktionsradius (Barrierewirkung, Vertreibung)
  • gestörte Ruhephasen

Astronomie

Durch die Aufhellung des Nachthimmels sind am durchschnittlichen Nachthimmel in Österreich nur mehr 10% der eigentlich mit freiem Auge sichtbaren Sterne zu erkennen!

Die Lichtverschmutzung schränkt den Beobachtungsbetrieb in großstadtnahen astronomischen Observatorien immer mehr ein. Die Instrumente traditionsreicher Sternwarten wie Greenwich, Paris, Potsdam, Wien und sogar der berühmte 5-Meter-Spiegel auf Mount Palomar, wurden und werden durch die stetig anwachsende Lichterflut massiv entwertet. Selbst Observatorien, die auf hohen Bergen fernab von Millionenstädten errichtet wurden, bedürfen heute des Schutzes vor Lichtverschmutzung in Form von gesetzlichen Bestimmungen.

Die Aufhellung des Nachthimmels durch die Zivilisation ist nämlich ein Phänomen mit enormer Fernwirkung. Die Lichtglocken großer Städte hellen den Himmel - am stärksten im Horizontbereich - sogar noch in Hunderten Kilometern Entfernung (!) auf. Um diese Beeinträchtigung astrophysikalischer Forschungen zu verhindern, wird die Helligkeit des Himmelshintergrundes zum Beispiel am Observatorio del Teide - Teil des Astrophysikalischen Instituts der Kanarischen Inseln - regelmäßig gemessen. Eine ähnliche Situation hat sich in Chile im Umfeld der Großteleskope der Europäischen Südsternwarte eingestellt. Schließlich kostet eine einzige Beobachtungsnacht an einem Teleskop mit 8 Metern Spiegeldurchmesser heute etwas 120.000 Euro - und wer könnte es rechtfertigen, dass das so kostbare Licht der Galaxien, das vielfach Millionen bis Milliarden Jahre bis zur Erde unterwegs war, auf den letzten Kilometern durch achtlos erzeugten irdischen "Lichtmüll" in seinem Informationsgehalt beeinträchtigt wird?

Bislang ist kein einziger Fall bekannt geworden, wo infolge der Reglementierung der nächtlichen Außenbeleuchtung für astronomische Forschungsinteressen negative Folgen wie etwa mehr Einbrüche, mehr Verkehrsunfälle oder auch nur geringere subjektive Zufriedenheit der Anwohner eingetreten wäre.

 

Quelle:
homepage.univie.ac.at/thomas.posch/endedernacht/endedernacht.html
spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Johannesgasse 16/1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 14-02-2017