ARGE Schöpfungsverantwortung kontakt newsletter bestellen sitemap impressum top_bar
top_bar
  Über unsThemenSchöpfungszeitUmweltbildungServiceSpendenNewsletter
pfeil Alle Nachrichten
pfeil Nachrichten Archiv
pfeil Veranstaltungskalender

Nachrichten
suche
 
spacer
Seite druckenSeite weiterempfehlen
spacer
 

 

KLIMA – es geht ums KLIMA

2016 - mit der ARGE Schöpfungsverantwortung durch das Jahr

Aus aktuellem Anlass

"Kein Patent auf Pflanzen und Tiere“

Das zunehmende Begehren der Saatgutkonzerne, sich auch aus herkömmlicher Züchtung stammendes Obst und Gemüse patentieren zu lassen, ist dringend Einhalt zu gebieten. ARCHE NOAH, BIO AUSTRIA und PRO-GE richten sich mit der Forderung an die Politikerinnen und Politiker, sich dafür einzusetzen, dass Patente auf Pflanzen und Tiere verboten werden. Dem notwendigen, jedoch langwierigen Prozess der Überarbeitung des Patentübereinkommens und der EU-Biopatentrichtlinie 98/44/EG ist eine Sofortmaßnahme für das Verbot von Patenten auf Pflanzen und Tiere voranzusetzen.

„Leben ist keine Ware“

Bereits 1997 haben sich 1,2 Millionen Österreicherinnen und Österreicher im Rahmen des Gentechnik-Volksbegehrens u. a. gegen die Patentierung von Lebewesen ausgesprochen. Die ein Jahr zuvor von der ARGE Schöpfungsverantwortung durchgeführte Unterschriftenaktion „kein Patent auf Leben“  wurde von mehr als 30.000 Christinnen und Christen unterzeichnet.

Jetzt Petition unterzeichnen! http://www.keinpatentaufleben.at/


Zeit der Schöpfung im Kirchenjahr

“Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit“ (Kohelet 3,1)

Nähere Informationen zur Schöpfungszeit finden Sie hier.



 

 

Dossier „Sanfte Mobilität“
Dossier „Sanfte Mobilität“

Mobilität und Klimawandel

Die im Dossier „Sanfte Mobilität in Kirche und Gesellschaft“  auf 50 Seiten zusammengefassten Beiträge sind zur Unterstützung für den notwendigen Bewusstseinswandel gedacht. Sie liefern wissenschaftliche Daten von Verkehrs- und Klimaexperten ebenso wie Hinweise auf staatliche Förderungen, Beispiele aus kirchlichen Einrichtungen in Europa, Hinführung zur Entschleunigung und bewusster Fortbewegung, Predigtgedanken und Liturgie für Fahrrad- und Fußgeher Segnungen. Erhältlich bei ARGE Schöpfungsverantwortung gegen Kostenbeitrag


Wissen ist entscheidend

180 Sekunden zur Erklärung der Freihandels-Konzernklagerechte

Im Widerstand gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA ist unser wichtigsten Instrument die Verbreitung von Wissen und Informationen. Wenn die Details ans Licht kommen, gibt es keine Rechtfertigung mehr für die teilweise demokratiefeindlichen Inhalte der Abkommen.

Und unser Widerstand zeigt Wirkung....

Verweisen dürfen wir Sie auch auf die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative, jede Unterschrift gegen die Freihandelsabkommen zählt...

Auf folgenden Seiten unserer Partnerorganisation Umweltinstitut München können sie die Initiative gegen TTIP und CETA unterzeichnen:
https://www.umweltinstitut.org/stop-ttip/

Der Folder von ATTAC Österreich mit Unterstützung der ARGE Schöpfungsverantwortung gibt einen guten Überblick über die aktuellen Verhandlungen. Sie erfahren, worum es sich beim TTIP handelt, wer verhandeln darf und davon profitieren wird. Auch die Auswirkungen, die uns alle betreffen werden, sind angeführt.


Schöpfungszeit auf den Philippinen mit Kardinal Tagle eröffnet

Schöpfungstag auf den Philippinen; Foto: Pater G. Ziselsberger

Am 1. September wurde die Schöpfungszeit 2014 in drei Diözesen in den Philippinen eröffnet.

Hauptzelebrant und Prediger war der Erzbischof von Manila, Luis Antonio Kardinal Tagle. Bereits am 1. September 2003 erließ die Katholische Bischofskonferenz auf den Philippinen eine pastorale Erklärung unter dem Titel "Schöpfungstag und Schöpfungszeit feiern" - hier finden Sie die vollständige Erklärung.

 

 

 

 

 


Lukas VISCHER (zur Verfügung gestellt von Barbara Vischer)
Lukas VISCHER (zur Verfügung gestellt von Barbara Vischer)

"Alle Theorie, alle Theologie braucht Umsetzung": Prof. Dr. Lukas Vischer

 

"Ich lebe und ihr sollt auch leben“ (Joh 14, 19)

 

 

Pionier der ökumenischen kirchlichen Umwelt-arbeit, Initiator der "Schöpfungszeit" und Freund und Mentor der ARGE Schöpfungs-verantwortung

Der Schweizer evangelisch-reformierte Theologe und Ökumeniker Lukas Vischer suchte nach Wegen, die Botschaft des christlichen Glaubens im öffentlichen Leben und in der geschichtlichen Realität der Jetztzeit sichtbar zu machen. Das Bemühen um die Einheit der Kirche ging für ihn parallel mit dem Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Zwischen ihm und der ARGE Schöpfungsverantwortung entwickelte sich eine rege und fruchtbringende Zusammenarbeit.

Nähere zu Lukas Vischer finden Sie hier:

Link

Aus: Eine Zeit der Schöpfung - zur theologischen Begründung der Schöpfungszeit:

Eine Zeit der Schöpfung im Kirchenjahr! Diese Ordnung hätte den Vorzug, dass sie den Glauben an Gott den Schöpfer mit dem Ganzen des Credo verbindet. Wenn heute von ökologischer Verantwortung die Rede ist, entsteht leicht der Eindruck, dass es sich um eine neue und dazu noch politische Aufgabe handle. Noch immer ist für viele Christen nicht klar, dass es dabei um einen Imperativ des christlichen Glaubens geht. Der heutige Umgang mit den Gaben der Schöpfung kommt einer Leugnung Gottes gleich. Jede Isolierung dieser Verantwortung vom Ganzen des Glaubens ist darum eine Verharmlosung.

Mag. Roland Zisser, ARGE Schöpfungsverantwortung


Friede – Gerechtigkeit –
Bewahrung der Schöpfung

Wie sehr diese Aspekte der Trias vom konziliaren Prozess der Ersten ökumenischen Versammlung in Basel (1989) zusammenhängen, zeigt ein Beitrag des deutschen Theologen Willi Knecht, betitelt

„Der Friede - das Werk der Gerechtigkeit“ (Jes 32,17)

in dem er ausgehend von einem befreiungstheologischen Ansatz das biblische Modell menschlichen Zusammenlebens der konkreten Wirklichkeit gegenüberstellt.

Hier (http://williknecht.de/index.php/globalisierung/kirchenreform-8/157-der-friede-das-werk-der-gerechtigkeit-jes-3217-10 ) lesen Sie wie (einzig) die auch von der ARGE Schöpfungsverantwortung immer wieder geforderte Orientierung am Evangelium helfen kann, ein nachhaltiges Zusammenleben aller zu garantieren.


 

 

Gedanken
zu Franz von Assisi

"Die Frage nach der Brauchbarkeit christlichen Wünschens fürt uns zurück zum Schnittpunkt der alten und neuen Zeit, nach Assisi. Wir werden dort sicherlich nicht „Das Wesen des Christentums“ oder ähnliche theoretische Konstruktionen finden.
Wir werden dort einen seltsamen Mann antreffen: einen fügsamen Rebellen, einen ernsthaften Schalk, einen engagierten Weltfremden, einen fastenden Lebenskünstler, einen ruhelosen Weisen, einen geselligen Bußbruder, eine demütige Autoritätsperson."
 (A. Holl)*

Was uns Franziskus heute zu sagen hat

Im Gespräch mit heutigen Christen

 

„…Unzählbar unsre Versuche
dich einzuordnen, dienstbar zu machen,
festzustellen auf das Podest
unsrer Möglichkeiten.“

Fortsetzung des Interviews


plattform

jugend & junge erwachsene

empört & engagiert euch

in der ARGE Schöpfungsverantwortung

Jede Epoche in der Menschheitsgeschichte hatte ihre besonderen, eigenen Herausforderungen zu bewältigen. Auch wir können uns der Mitgestaltung unseres Lebensraumes nicht entziehen, auch wenn es manchmal schier unmöglich erscheint.  Es darf aber nicht vergessen werden, dass wir alle Mitgestalter, Mitverursacher und „Mitspieler“ der globalen Entwicklungen sind, jeder Einzelne und als Gemeinschaft.

„Nicht als Gott, sondern wie Gott soll der Mensch mit der Schöpfung umgehen.“

wir sind
ein teil der lösung
werde auch du
ein teil der lösung!

Download:

"Der Krieg ist verschieden
vom Frieden"

 

 

Friedensrosensegen vom Abt. Berthold Heigl

Segnung der Friedensrose in Seitenstetten am 30. Mai 2011

 

Friede sei mit allen


Jetzt sollen im Namen des Friedens, der von Gott kommt,
gesegnet sein die Völker aller Rassen,
die Menschen aller Länder.
Es sollen gesegnet sein Himmel und Erde,
Wolf und Lamm, Falke und Taube.
Es sollen gesegnet sein Freund und Feind,
damit sie Brüder werden und Schwestern.
Es sollen gesegnet sein Schwarze und Weiße,
Menschen aus Ost und West,
damit sie Frieden schließen und Freundschaft, ein für allemal.
Es sollen gesegnet sein Christen und Atheisten,
Moslems und Hindus, Heiden und Sektierer,
damit sie eins werden in Gott.
Es sollen gesegnet sein die Unwissenden und die Weisen
und die Weisheit Gottes rühmen.
Gott segne uns, und wir sollen ein Segen sein
für die bedrohte Welt und die Menschen dieser Erde.
Der Friede sei mit uns und mit allen Menschen.


Schöpfer des Gebetes Jörg Zink


spacer

 

Unterstützen Sie unsere Arbeit...

Kirchenbeitrag in der Erzdiözese Wien:

Planen Sie die Zweckwidung Ihres Kirchenbeitrages? ACHTUNG, dieser ergeht nicht mehr zugunsten der Ökosozialen Arbeit der ARGE Schöpfungsverantwortung!

Fördermöglichkeiten: > mehr Infos

"Schöpfung" - eine Begriffsklärung
Schöpfung als religiöser und biblischer Begriff > weiter
Internationale Kooperation
ARGE Schöpfungsverantwortung ist Mitgründer und -träger des Europäischen Christlichen Umweltnetzwerkes ECEN. 

spacer
  Arbeitsgemeinschaft Schöpfungsverantwortung | Johannesgasse 16/1, 1010 Wien
E-mail: office(at)argeschoepfung.at  | Tel: +43 660-76 000 08 | letzte Änderung: 19-05-2016